Homepage » Luftverkehr » easyJet setzt auf Airbus A321neo

easyJet setzt auf Airbus A321neo

Die britische Low-Cost-Airline easyJet wandelt einen Teil ihrer Bestellungen für Airbus A320neo in A321neo um. Damit will sie auf Flughäfen mit Slot-Beschränkungen wachsen und gleichzeitig Kosten senken.

16.05.2017

easyJet wird ihre A321neo mit 235 Passagiersitzen ausrüsten. © Airbus

Der Trend geht eindeutig in Richtung größerer Flugzeuge. Nun folgt auch der britische Low-Cost-Carrier easyJet diesem Trend und hat eine Bestellung für Airbus A320neo umgewandelt. Heute haben Airbus und easyJet eine Einigung darüber erzielt, dass eine feste Bestellung über 30 A320neo aus dem Jahr 2013 in eine für die gleiche Zahl von A321neo umgewandelt wird. easyJet wird diese Flugzeuge mit einer Bestuhlung für 235 Passagiere ausstatten. Die ersten Lieferungen sind für den Sommer 2018 geplant.

Mit den größeren A321neo will easyJet vor allem an Flughäfen mit Slot-Beschränkungen einfacher wachsen. Im Vergleich zu den A320 der Flotte (siehe Kasten) bietet die A321neo 30 Prozent mehr Sitzplätze pro Flug, im Vergleich zu einer A319 sogar 50 Prozent mehr.

Die Airline hat ausgerechnet, dass der Treibstoffverbrauch pro Sitzplatz bei der A321neo acht bis neun Prozent unter dem einer A320neo liegt. Im Vergleich zur A319 liegt der Treibstoffverbrauch pro Sitz sogar 21 Prozent darunter.

Die erste A320neo für easyJet kommt im Juni

Im nächsten Monat will easyJet ihre erste A320neo von Airbus übernehmen. Dann mustert die Airline ihre A319-Flotte nach und nach aus und ersetzt sie durch die größeren A320neo beziehungsweise A321neo.

easyJet-Hauptgeschätsführerin Carolyn McCall sagte zu der heutigen Entscheidung: „Diese neuen Flugzeuge werden uns helfen, unsere Strategie umzusetzen. Wir wollen an den führenden europäischen Flughäfen – die typischerweise Slot-Beschränkungen haben – unsere führende Position sichern und ausbauen. Gleichzeitig reduzieren wir mit diesen Flugzeugen unsere Kosten pro Sitz. Genauso wichtig ist es für uns, dass wir unseren Umwelteinfluss reduzieren.“

Die Airline hat sich sowohl bei den A320neo als auch bei den A321neo für das LEAP-1A-Triebwerk von CFM International entschieden. Die Triebwerke sind deutlich leiser als die heutige Antriebsgeneration. Die A321neo erfüllt die Vorgaben nach IACO Chapter 14 sowie die künftigen Emissionsgrenzwerte nach ICAO CAEP/8.

 

easyJet-Flotte am 31. März 2017

 BesitzLeasegesamt
A319 (156 Sitze)8955144
A320 (180 Sitze)52961
A320 (186 Sitze)471461
gesamt18878266

Lesen Sie auch:

easyJet stationiert zwölftes Flugzeug in Berlin

easyJet und Monacair vereinbaren Partnerschaft in Nizza

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.