Homepage » Luftverkehr » Elbe Flugzeugwerke liefern erste A330-200P2F an Egyptair Cargo

Elbe Flugzeugwerke liefern erste A330-200P2F an Egyptair Cargo

Die Elbe Flugzeugwerke GmbH aus Dresden haben die erste A330-200P2F nach dem erfolgreichen Umbau an den Kunden geliefert. Im letzten Monat haben die europäischen und ägyptischen Behörden den Umbau zugelassen.

7.08.2018

Die Elbe Flugzeugwerke haben große Erfahrung mit der Umrüstung von Widebody-Flugzeugen zu Frachtern. © EFW

Die Elbe Flugzeugwerke GmbH (EFW) aus Dresden erweitert ihr Portfolio an Umbauten von Passagier- in Frachtflugzeuge konsequent aus. Als neuestes Muster ist nun der Airbus A330-200 hinzugekommen. Die Firma, ein Joint-Venture zwischen ST Engineering Aerospace aus Singapur und Airbus, hat das erste Exemplar eines Airbus A330-200P2F (Passenger to Freighter) in Dresden übernommen.

Im Juni hatte EFW das noch unlackierte Flugzeug nach erfolgreicher Konversion einem kurzen Flugerprobungsprogramm unterzogen. Die europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) sowie die ägyptische Luftfahrtbehörde (ECAA) genehmigten im Juli den Frachterumbau in Form einer ergänzenden Musterzulassung (STC).

Am 3. August übernahm Egyptair Cargo das Flugzeug in Dresden und wird es nun in den Farben der Airline lackieren, bevor es den Liniendienst aufnimmt.

DHL war Erstkunde für die A330-300F2P

Die EFW haben eine große Erfahrung mit dem Umbau von Passagier- und Frachtflugzeugen. 2012 brachte die Firma die Umbauangebote für die Airbus A330-Familie auf den Markt. DHL war der Launch Customer für das Programm und hatte Ende November die erste umgebaute A330-300P2F in Dresden abgeholt. Egyptair Cargo ist der Launch Customer für den Umbau der kleineren A330-200P2F.

Beim Umbau zu einem Frachter erhalten die Flugzeuge eine großes Frachttor im vorderen linken Teil des Rumpfes, einen verstärkten Boden auf dem Hauptdeck sowie Frachtladesysteme. Die Kabinenfenster werden durch Aluminiumplatten ersetzt, und die Verkleidungen des Frachtraums werden ausgetauscht. Hinter dem Cockpit wird ein Frachtnetz installiert, das verhindert, dass losgerissene Fracht bis ins Cockpit rutscht. Ein zusätzlicher Rauchvorhang soll verhindern, das Rauch bei einem Feuer im Frachtraum ins Cockpit gelangt. Ein für Frachtflugzeuge optimiertes Rauchmeldesystem soll die Besatzung schnellstmöglich im Notfall alarmieren.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere interessante Beiträge zu Umrüstungen:

Boeings 737-800-Umbaufrachter erhält Zulassung

Elbe Flugzeugwerke bauen auch A320 zu Frachtern um

AEI rüstet Bombardier CRJ200 zu Frachtflugzeugen um

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.