Homepage » Luftverkehr » Erster 737-700-Frachter geht bei Alaska Air Cargo an den Start

Erster 737-700-Frachter geht bei Alaska Air Cargo an den Start

Alaska Air Cargo hat die weltweit erste Boeing 737-700 als Frachtflugzeug in Dienst gestellt. Das Flugzeug wurde in 19 Monaten von Israel Aerospace Industries (IAI) in Tel Aviv umgebaut und von der US-Luftfahrtbehörde FAA zugelassen.

28.09.2017

Alaska Air Cargo ist der erste Betreiber einer Boeing 737-700 als Frachtflugzeug. © Alaska Airlines

Die Frachttochter von Alaska Airlines, Alaska Air Cargo, erneuert ihre Flotte. Bislang betrieb sie einen 737-400 Vollfrachter und vier Boeing 737-400 Combi. Diese Flugzeuge werden bis Mitte Oktober außer Dienst gestellt. Stattdessen setzt die Airline auf modifizierte Boeing 737-700. Das erste zum Frachter umgebaute Flugzeug ist am Dienstag auf seinem künftigen Heimatflughafen Anchorage in Alaska gelandet.

Die Bedek Aviation Division von Israel Aircraft Industries (IAI) hatte den Auftrag zum Umbau von drei 737-700 von Alaska Airlines erhalten. Eine Crew von Alaska Airlines hatte das erste Flugzeug aus diesem Auftrag (Kennzeichen N627AS) nach dem Umbau nun in Tel Aviv abgeholt und über Belfast in Nordirland und Bangor im US-Bundesstaat Maine nach Greensboro in North Carolina geflogen. Von dort ging es nach Victorville in Kalifornien, wo das Flugzeug lackiert wurde. Am Dienstag landete die 737-700 schließlich in Seattle, von wo es weiter nach Anchorage ging.

Die IAI-Tochter Bedek Aviation hat die erste Boeing 737-700 von Alaska Airlines in einen Frachter umgewandelt. © Israel Aircraft Industries

Das Flugzeug befand sich seit der Erstauslieferung 2001 immer im Besitz von Alaska Airlines. Bei dem Umbau erhielt es auf der linken vorderen Rumpfseite eine große Frachttür, und alle Fenster wurden durch Aluminiumbleche ersetzt. Im vorderen rechten Rumpfbereich verstärkte Bedek zudem die Struktur des Flugzeugs. Der Kabinenboden wurde partiell verstärkt und mit einem Rollensystem zum schnellen Be- und Entladen versehen. IAI bezeichnet das Flugzeug nach dem Umbau als Boeing 737-700BDSF.

Der Umbau war ein „großer Eingriff“

Das so entstandene Frachtflugzeug ist zwar kürzer als die Boeing 737-400, die es ersetzt, kann aber trotzdem mit 19.000 Kilogramm Fracht rund 4.500 Kilogramm mehr zuladen. Die Reichweite des neuen Cargo-Transporters beträgt 2.780 nautische Meilen (5.148 Kilometer). Alaska Airline setzt die Flugzeuge hauptsächlich auf Routen innerhalb Alaskas im Frachtliniendienst ein. Sie bedient rund 100 Destinationen im Cargo-Liniendienst. Viele dieser Destinationen sind nicht ganzjährig auf dem Landweg zu erreichen. Die Flugzeuge transportieren eine Riesenbandbreite an Fracht, von gefrorenem Fisch über Post bis hin zu Ersatzteilen für Ölbohrplattformen.

„Die neuen Frachtflugzeuge werden unser Cargo-Business transformieren“, sagte Jason Berry, der Managing Director von Alaska Air Cargo. „Nun können wir mehr Fracht befördern als jemals zuvor und unsere Flugpläne optimieren, um dem Bedarf unserer Kunden gerecht zu werden.“

Zwei weitere 737-700 von Alaska Airlines sind momentan noch in Tel Aviv zum Umbau. Sie sollen in Kürze wieder zur Flotte stoßen.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Amazon baut eigenes Luftfracht-Drehkreuz in Cincinnati auf

Boeing prognostiziert einen Bedarf von 41.000 Flugzeugen

Inside: Lockheed Martin LM-100J Super Hercules

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.