Homepage » Luftverkehr » Erstmalig hat ein israelisches Zivilflugzeug den Sudan überflogen

Erstmalig hat ein israelisches Zivilflugzeug den Sudan überflogen

Zwei Wochen nach einem Treffen des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu mit dem Präsidenten des Sudan entspannt sich das Verhältnis der beiden Länder, so dass jetzt sogar israelische Verkehrsflugzeuge den Sudan überfliegen dürfen. Das verkürzt die Flugzeit auf dem Weg nach Südamerika um gut rund drei Stunden.

18.02.2020

Die Langstreckenflotte der israelischen Fluggesellschaft EL AL besteht aus Boeing 787 und Boeing 777. © Boeing/Gail Hanusa

Die Nachricht war so bedeutend, dass sie direkt vom Büro des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu kam: Am 16. Februar ist erstmalig ein israelisches Verkehrsflugzeug geplant auf einem Linienflug über den Sudan geflogen. Netanyahu sagte: „Das ist eine erhebliche Veränderung. Die israelischen Rucksack-Touristen fliegen nach Südamerika und gehen wandern. Wir konnten ihre Flugzeit gerade um drei Stunden verringern. Sie müssen nicht mehr über Spanien und um Afrika herumfliegen. Jetzt können sie direkt über Sudan nach Brasilien oder Argentinien fliegen, und auf ihrem Weg können sie in einem anderen Land zwischenlanden – Tschad, welches vor kurzem ebenfalls wieder Beziehungen aufgenommen hat.“

Der Premierminister nannte weder die Fluggesellschaft noch den Flugzeugtyp, mit dem der Premierenflug durchgeführt wurde. Aber derzeit verfügt nur die EL AL mit der Boeing 787 Dreamliner und der Boeing 777 über ein Muster, das in der Lage ist, von Israel nach Südamerika zu fliegen.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

El Al übernahm Boeing 787-9 Jerusalem of Gold

EL AL hat die Boeing 747 außer Dienst gestellt

El Al Israel Airlines hat die Boeing 767 ausgemustert

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.