Homepage » Luftverkehr » Flugsicherheit 2019: Mehr Unfälle, weniger Todesopfer

Flugsicherheit 2019: Mehr Unfälle, weniger Todesopfer

2019 ist die Zahl der Todesopfer bei Flugunfällen zurückgegangen. Allerdings hat es mehr Unfälle gegeben als im Vorjahr und mehr Unfälle als im Fünf-Jahres-Durchschnitt. 

2.01.2020

Obwohl 2019 mehr Unfälle mit Verkehrsflugzeugen passiert sind, hat es weniger Todesopfer gegeben als im langjährigen Durchschnitt. © Aviation Safety Network

Die niederländische Organisation Flight Safety Foundation (FSF), die sich um die Verbesserung der weltweiten Flugsicherheit bemüht, hat die Unfallbilanz für gewerblich betriebene Flugzeuge mit mehr als 14 Sitzen für das vergangene Jahres veröffentlicht. Nach Analyse der Daten des zu ihr gehörenden Aviation Safety Network hat es 2019 mit 20 Unfällen mit Verkehrsflugzeugen mehr Fälle gegeben als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Dieser Durchschnitt liegt bei 14 Unfällen pro Jahr.

Bei den Unfällen im vergangenen Jahr waren 283 Todesopfer zu beklagen. Diese Zahl liegt deutlich unter dem Fünf-Jahres-Durchschnitt von 480 Todespofern. Der schwerwiegendste Unfall war der Absturz einer Boeing 737 MAX 8 am 10. März 2019 in Äthiopien, beim dem 157 Menschen ihr Leben verloren haben. Nach diesem Unfall sprachen die Luftfahrtbehörden weltweit ein Flugverbot für dieses Muster aus.

Unfallschwerpunkt Nordamerika

Bei 13 der 20 Unfälle mit gewerblich betriebenen Flugzeugen waren Passagierflüge betroffen, bei sieben waren es Frachtflüge. Ungewöhnlich waren auch die Regionen, in denen sich die Abstürze ereigneten: Etwas mehr als die Hälfte der Unfälle passierte in Nordamerika (USA und Kanada). In der Vergangenheit war diese Region in Bezug auf tödliche Flugunfälle unauffällig. 2018 hatte es in Nordamerika gerade einmal einen tödlichen Flugunfall mit gewerblich betriebenen Flugzeugen gegeben und 2017 drei. Sehr ungewöhnlich war 2019 auch die Verteilung der Unfälle auf die Flugphasen: Normalerweise passieren die meisten Unfälle bei Start und Landung, im vergangenen Jahr passierten drei Unfälle mit Todesopfern beim Start, drei beim Anflug, vier bei der Landung und zehn im Reiseflug.

Der globale Luftverkehr ist auch 2019 weiter angewachsen. Laut FSF wurden im vergangenen Jahr 39 Millionen gewerbliche Flüge mit Flugzeugen mit mehr als 14 Sitzplätzen durchgeführt. Dabei passierten 20 Unfälle, die Rate liegt also bei einem Unfall pro 1,95 Millionen Flüge. Harro Ranter, der Hauptgeschäftsführer des Aviation Safety Network, kommentierte die Entwicklung mit den Worten: „Wenn die Unfallrate auf dem Niveau von vor zehn Jahren geblieben wäre, hätte es im vergangenen Jahr 34 Unfälle gegeben. Wenn sie auf dem Niveau von 2000 stehengeblieben wäre, hätten wir 65 tödliche Unfälle gesehen. Dieser Vergleich zeigt die enormen Fortschritte, die in den vergangenen beiden Jahrzehnten gemacht worden sind.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Update: Absturz einer Fokker 100: 12 Todesopfer

Indonesien hat Schlussbericht von Lion Air Flug 610 veröffentlicht

A321 der Ural Airlines landet in Getreidefeld

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.