Homepage » Luftverkehr » Loganair steht vor Großauftrag für ATR

ATR steht vor einem neuen Auftrag einer Regionalfluggesellschaft: Die schottische Fluggesellschaft Loganair will in Kürze 20 ATR 42-600 in Auftrag geben, um die bestehende Saab-Turboprop-Flotte abzulösen.

6.12.2018

Die schottische Regionalfluggesellschaft Loganair will ihre Saab 340 und Saab 2000 gegen ATR 42-600 tauschen. © Loganair

Die schottische Regionalfluggesellschaft Loganair wird ihre 13 Saab 340 und 5 Saab 2000-Turboprop-Flugzeuge in den nächsten vier bis fünf Jahren gegen ATR 42-600 austauschen, sagte Maurice Boyle, der Chief Operations Officer (COO) der Airline Ende November auf einem Transport-Forum auf den Shetland-Inseln. Als Grund für den Wechsel auf das italienisch-französische Muster nannte Boyle nach Angaben der Tageszeitung Shetland News steigende Betriebskosten der Flugzeuge sowohl im Flugbetrieb als auch bei der Instandhaltung. Die ältesten Exemplare in der Logenair-Flotte sind 31 Jahre alt. Die Tageszeitung zitiert Boyle mit den Worten, dass das Problem der steigenden Kosten besonders auf die Saab 2000 zutreffe. „Sie ist ein Porsche, aber wir benötigen einen Ford Focus.“ 

Betriebsbeginn schon in Q3 2019

Loganair will schon im dritten Quartal des nächsten Jahres die erste ATR 42-600 übernehmen. Die ATR 42-600 sei nicht nur ein leiseres und für die Passagiere komfortableres Flugzeug, sie erlaube es Loganair, die Kapazität zu erhöhen und gleichzeitig die Kosten zu senken. Boyle ließ offen, ob die Fluggesellschaft die Flugzeuge direkt bei ATR kaufen wolle oder ob sie über ein Leasing-Unternehmen geleast werden sollten.

Die Airline hatte im August vergangenen Jahres einen Vertrag von Flybe verloren und fliegt seitdem wieder unter eigener Flugnummer und mit eigener Lackierung. Loganair hat in diesem Jahr mehrere Codeshare-Abkommen mit internationalen Fluggesellschaften geschlossen. Neben British Airways und Emirates kam erst im Oktober dieses Jahres ein im Rahmen von Loganairs Better Connected-Programms Codeshare-Abkommen mit Qatar Airways hinzu. Qatar Airways-Passagiere können dadurch einfacher von den Flughäfen in Edinburgh, Manchester und Dublin mit Loganair zu ihren Destinationen weiterreisen, die Qatar selbst nicht anfliegt.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Japan Air Commuter erhält erste ATR 42-600

ATR prognostiziert Verdoppelung der Turboprop-Flotte

FedEx Express hat 50 ATR 72-600F Cargo bestellt

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.