Homepage » Luftverkehr » Lufthansa Group erhöht Zahl ihrer A320neo-Bestellungen

Lufthansa Group erhöht Zahl ihrer A320neo-Bestellungen

Die Lufthansa Group wandelt trotz anhaltender Probleme mit den Triebwerken der des Musters 27 Optionen für die A320neo-Familie in Festbestellungen um. Die Swiss wird zehn dieser neu bestellten Flugzeuge erhalten. 

29.09.2018

Airbus A320neo in den neuen Lufthansa-Farben. © Lufthansa

Der Aufsichtsrat der Deutschen Lufthansa AG hat in seiner Sitzung am Freitag den Kauf von 27 neuen Single-Aisle-Flugzeugen beschlossen. Dazu wandelt der Konzern bereits ausgesprochene Optionen für 24 Airbus A320neo und drei A321neo in Festbestellungen um. Mit dieser Entscheidung reagiere die Lufthansa Group auf die positive Markt- und Ergebnisentwicklung und stelle so die erforderliche Flottengröße in den nächsten Jahren sicher, teilte der Airline-Kontern mit. Nach Listenpreis beträgt der Wert des Auftrags rund 3,0 Milliarden US-Dollar (2,58 Milliarden Euro). Allerdings wird die Lufthansa nicht den Listenpreis zahlen. Bei Großaufträgen wird traditionell ein hoher Preisnachlass gewährt, den auch die Lufthansa als Großkunde bei Airbus bekommt.

A320neo Lufthansa Group

Durch die Bestellung wächst die Zahl der von der Lufthansa Group georderten Flugzeuge der A320neo-Familie auf 149. Die Lufthansa selbst ist Erstbetreiber der A320neo und hat zwischenzeitlich 13 Exemplare des Musters übernommen. Die nun in Auftrag gegebenen Flugzeuge sollen 2023 und 2024 zur Flotte stoßen.

LEAP-1A und PW1100G für die A320neo

Ein Teil der bestellten Flugzeuge wird mit den PW1100G-Getriebefans von Pratt & Whitney ausgestattet – obwohl die Lufthansa mit der Zuverlässigkeit dieses Triebwerksmusters nicht zufrieden ist –, ein anderer Teil mit den LEAP-1A-Turbofans des französisch-amerikanischen Konsortiums CFM International. Damit sind beide Triebwerkstypen zu etwa gleichen Teilen bei den Konzern-Airlines vertreten.

Die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss International Airlines erhält durch die Umwandlung der 27 Optionen in Festbestellungen zehn A320neo: sieben A320neo sowie drei A321neo. Thomas Klühr, der Hauptgeschäftsführer (CEO) der Swiss, sagte: „Wir freuen uns, mit unserem Bekenntnis zu effizienteren und leiseren Flugzeuge der bewährten Airbus A320-Familie die Verjüngung unserer Europaflotte weiter voranzutreiben.“

Die Swiss wird die Flugzeuge aus der jetzigen Bestellung 2023 und 2024 übernehmen. Sie sollen vorhandene A320 und A321 ersetzen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere Beiträge zu A320neo:

Die gebeutelte Norwegian will ihre A320neo verkaufen

Airbus schlägt A320neo als Aufklärungsplattform vor

A320neo erneut von Triebwerksproblemen geplagt

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.