Homepage » Luftverkehr » Lufthansa Group fliegt ab Juni mit 160 Passagierflugzeugen

Lufthansa Group fliegt ab Juni mit 160 Passagierflugzeugen

Maskenpflicht an Bord, längere Wartezeiten bei den Sicherheitskontrollen sind neue Normalität im Luftverkehr. Die Airlines der Lufthansa Group beginnen im Juni wieder mit Linienflügen für Passagiere. Bis Ende Juni sollen 160 von 750 Flugzeugen den ersten Schritt in Richtung Normalität wagen. 

11.05.2020

Ab Juni lassen Lufthansa, Eurowings und die Swiss insgesamt 160 Flugzeuge in den Liniendienst zurückkehren. © Volker K. Thomalla

Die Lufthansa Group wagt erste Schritte zurück in die Normalität. Die zum Lufthansa-Konzern gehörenden Airlines Lufthansa, Eurowings und Swiss werden ab dem 1. Juni wieder mehr Flüge innerhalb Deutschlands und Europas anbieten. Austrian Airlines und Brussels Airlines werden erst zu einem späteren Zeitpunkt und entsprechend der erwarteten Nachfrage den Linienflugbetrieb mit Passagierflugzeugen wieder aufnehmen.

Harry Hohmeister, Vorstandsmitglied der Lufthansa, sagte: „Wir spüren eine große Lust und Sehnsucht der Menschen, wieder zu reisen. Hotels und Restaurants öffnen langsam, Besuche bei Freunden und Familie werden zum Teil wieder erlaubt. Wir ermöglichen jetzt mit aller gebotenen Vorsicht, dass Menschen nachholen und erleben, worauf sie lange verzichten mussten. Selbstverständlich haben Sicherheit und Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeiter dabei höchste Priorität.“

Der Fokus liegt auf kleinen Jets

Vor allem die Flugzeuge der A320-Familie werden im Laufe des Juni nach und nach wieder in den Flugbetrieb zurückkehren. Bis Ende Juni sollen 160 Flugzeuge der Airlines der Lufthansa Group wieder Passagiere befördern. Der Konzern strebt an, dass bis Ende Juni 106 Ziele innerhalb Europas von der Lufthansa Group bedient werden. Das entspricht rund einem Fünftel der Ziele vor dem Ausbruch der Coronakrise.

Normalität wird an Bord aber dennoch nicht herrschen: Auf allen Flügen der Lufthansa Group gilt seit dem 4. Mai eine Maskenpflicht und das Catering an Bord wird spürbar eingeschränkt. Auch längere Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen der Flughäfen erwartet die Airline-Gruppe.

Dennoch sollen gerade in der Anfangszeit auch wieder touristische Ziele wie Kreta, Mallorca, Sylt oder Rostock bedient werden.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Lufthansa braucht staatliche Hilfen um zu überleben

Lufthansa parkt ihre A340-600 in Spanien, Rückkehr ungewiss

Lufthansa schließt Germanwings und legt weitere Jets still

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.