Homepage » Luftverkehr » Mann stiehlt Q400 in Seattle und stürzt damit ab

Mann stiehlt Q400 in Seattle und stürzt damit ab

Ein Airline-Angestellter hat gestern Abend in Seattle ein zweimotoriges Turboprop-Flugzeug gestohlen, ist gestartet und damit abgestürzt. Fighter verfolgten das Flugzeug, griffen aber nicht ein.

11.08.2018

Bombardier Q400 von Alaska. Ein Flugzeug dieses Typs wurde in Seattle von einem Mitarbeiter gestohlen und stürzte ab. © Alaska Airlines

Ein 29-jähriger Mitarbeiter der Alaska Airlines-Tochter Horizon Air hat gestern Abend um 20.00 Uhr auf dem Flughafen Seattle-Tacoma ein zweimotoriges Regionalflugzeug vom Typ Bombardier Q400 gestohlen. Er startete damit und flog über dem Puget Sound verschiedene Kunstflugmanöver, inklusive Faßrollen. Der Mann war allein an Bord und stand mit der Flugsicherung in Funkkontakt.

Laut eines Mitschnittes des Funkverkehrs, der Aerobuzz.de vorliegt, sprach der Fluglotse auf den Mann beruhigend ein und versuchte ihn zu überreden, auf einem nahe gelegenen Flugplatz zu landen. Der Mann, der sich am Funk „Rich“ nannte, lehnte dies jedoch ab und bezeichnete sich selbst als einen gebrochenen Mann, der nur einige Schrauben locker habe. Er zeigte sich erstaunt darüber, wie schnell der Treibstoffvorrat der Q400 verbraucht wird und fragte den Fluglotsen, wie man die Druckkabine des Flugzeugs bedienen könne, damit er höher steigen könne. Kurz vor dem Absturz fragte er den Fluglotsen noch, ob er ihm die Richtung angeben könne zu dem Orca-Wal, der mit seinem toten Baby schwimme. Er wolle diesen Wal sehen.

F-15 verfolgten den Flug

Zwei Fighter vom Typ F-15 Eagle der Air National Guard aus dem rund 250 Kilometer südlich gelegenen Portland in Oregon stiegen auf und verfolgten die Q400. Sie hielten sich aber zurück und zogen ihre Kreise oberhalb des Geschehens. Die Q400 stürzte nach 15 Minuten Flugzeit kurz vor Einbruch der Dunkelheit auf eine kleine Insel, rund 40 Kilometer südwestlich des Flughafens von Seattle-Tacoma. Der Mann kam dabei ums Leben.

Während des Zwischenfalls war der Flughafen gesperrt und nahm nach rund einer Stunde Unterbrechung seinen normalen Betrieb wieder auf.

Bei einer Pressekonferenz in der Nacht sagte ein Vertreter des Pierce County Sheriffs Departments, die vorliegenden, vorläufigen Informationen deuteten daraufhin, dass der Zwischenfall durch Selbstmordabsichten des Mannes ausgelöst worden sei. Es gäbe keine Verbindungen zu terroristischen Aktivitäten. Der Absturz sei höchstwahrscheinlich aufgrund mangelnder fliegerischer Kenntnisse passiert, als der Mann riskante Flugmanöver ausführte.

Bob Fischer/VKT

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere Beiträge zum Thema Flugsicherheit:

Embraer 190 beim Start verunglückt – 83 Verletzte

EU verabschiedet neue Regeln zur mentalen Fitness von Piloten

Rollunfall zwischen einer 777 und einer A330 in Gimpo

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.