Homepage » Luftverkehr » Norwegian ehrt Freddie Mercury

Die norwegische Low-Cost-Fluggesellschaft Norwegian wird den britischen Sänger Sir Freddie Mercury ehren, indem sie das Leitwerk zwei ihrer Flugzeug mit seinem Konterfei beklebt. 

3.07.2017

Norwegian ehrt Queen-Sänger Freddie Mercury mit einem überlebensgroßen Porträt auf dem Leitwerk einer Boeing 737. © Norwegian

Sir Freddie Mercury, der charismatische und exzentrische Sänger und Songwriter der britischen Band Queen, erfährt eine besondere Ehrung. Der norwegische Low-Cost-Carrier Norwegian wird in diesem Sommer das Leitwerk einer seiner Boeing 787 Dreamliner und einer Boeing 737-800 mit seinem Porträt bekleben. Norwegian hatte zunächst nur norwegische Persönlichkeiten ausgewählt, die die Leitwerke ihrer Flugzeuge zieren. Doch angesichts der Internationalisierung der Strecken sowie des rapiden Wachstums der Flotte, entschloss sich die Airline, auch internationale Persönlichkeiten zu ehren. Der 1991 verstorbene Sänger ist der fünfte Brite, dessen Porträt es auf ein Leitwerk eines Norwegian-Flugzeugs schafft. Vor ihm waren dies der Fußballer Bobby Moore, der Autor Roland Dahl, die Pilotin Amy Johnson und der Luftfahrtpionier Sir Freddie Laker.

Mercury wäre in diesem Jahr 71 geworden

Freddie Mercury hatte einmal gesagt: „Ich werde kein Star, ich werde eine Legende!“ Die jetzt angekündigte Ehrung durch Norwegian unterstreicht einmal mehr, dass Mercury sein Ziel erreicht hat. Am 5. September 2017 wäre Mercury 71 Jahre alt geworden.

Norwegian hat inklusive seiner Tochtergesellschaften eine Flotte von über 110 Flugzeugen der Typen Boeing 737 und Boeing 787. Die Airline-Gruppe hat außerdem aussehende Bestellungen für 110 Boeing 737 MAX 8. Sie hat erst vor wenigen Tagen die ersten beiden Exemplare dieses Musters in Empfang genommen.

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.