Homepage » Luftverkehr » Stuttgart Airport ordnet Landegebühren neu

Stuttgart Airport ordnet Landegebühren neu

Mehr Transparenz und eine besondere Berücksichtigung von emissionsarmen Flügen: Die neue Entgeltordnung des Stuttgart Airports will ein klares Zeichen setzen bei der Klimaverträglichkeit des Luftverkehrs. 

14.05.2019

Ab Juli 2019 gilt eine neue Landeentgeltordnung am Flughafen Stuttgart, in der emissionsarmes Fliegen begünstigt wird. © Flughafen Stuttgart

Der Stuttgart Airport hat das vergangene Jahr mit einer Rekordzahl von 11,7 Millionen Passagieren abgeschlossen und will weiter wachsen. Aber er will dieses Wachstum umweltverträglich gestalten und das spiegelt sich auch in der neuen Entgeltordnung wider, die vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg genehmigt worden ist, und die am 1. Juli dieses Jahres inkrafttreten wird.

Mit der Neufassung der Gebührenordnung will der Flughafen sowohl den Ausbau des Streckennetzes ab Stuttgart als auch den Einsatz innovativer Technologien fördern. Auch wenn die großflächige Verfügbarkeit von alternativen Treibstoffen für die Luftfahrt heute noch nicht gewährleistet ist, so setzt der Airport mit seiner Entgeltregelung doch ein Zeichen. Wer Stuttgart künftig mit Flugzeugen mit elektrischem Antrieb ansteuert oder alternative Kraftstoffe verwendet, zahlt weniger. Flugzeuge mit elektrischen Antrieben werden zukünftig ein Jahr lang gratis in Stuttgart landen dürfen. Da es derzeit noch keine Verkehrsflugzeuge mit elektrischem Antrieb gibt, wird diese Regelung beim Airport jedoch nicht zu Mindereinnahmen führen. Anders sieht es aus bei alternativen Kraftstoffen, die in sehr begrenztem Umfang bereits heute zum Einsatz kommen.

Elektroflugzeuge landen gratis

Außerdem hat der Airport in der neuen Gebührenordnung klar festgeschrieben, welche Unterstützung Airlines für die Aufnahme neue Strecken erwarten können. Walter Schoefer, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Stuttgart GmbH, begrüßte die Neufassung: „Damit die Region auch zukünftig wettbewerbsfähig bleibt, müssen wir weiter an unserem Mobilitätsangebot arbeiten. Gleichzeitig muss das Fliegen so schnell wie möglich klimafreundlicher werden. Die neue Entgeltordnung ist einer der Bausteine dazu, mit denen wir als Infrastrukturanbieter dafür Anreize setzen können.“

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen), der auch Aufsichtsratsvorsitzender des Flughafen Stuttgart ist, lobte die neue Entgeltordnung als wichtigen Beitrag zu Transparenz und Diskriminierungsfreiheit. Er sagte: „Darüber hinaus wird es zukünftig noch mehr darum gehen, Nachhaltigkeit und Klimaschutz durch entsprechende Entgeltanreize zu fördern.“

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Stuttgart Airport schließt 2018 mit neuem Passagierrekord ab

UL löst TCAS-Alarm in A319 beim Start in Stuttgart aus

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.