Homepage » Luftverkehr » Uganda Airlines hat ihre ersten beiden CRJ900 übernommen

Uganda Airlines hat ihre ersten beiden CRJ900 übernommen

Uganda Airlines hat nun ihre ersten beiden Flugzeuge in Form zweier Bombardier CRJ900 beim Hersteller in Empfang genommen. Derzeit werden die beiden Regionaljets nach Afrika überführt.

18.04.2019

Uganda Airlines hat insgesamt vier CRJ900 bei Bombardier bestellt. © Bombardier Commercial Aircraft

Der kanadische Flugzeughersteller hat die ersten beiden Regionalverkehrsflugzeuge des Typs CRJ900 an die nationale Fluggesellschaft Ugandas, Uganda National Airlines Company, übergeben. Bei der Zeremonie im Bombardier-Werk auf dem Montrealer Flughafen Mirabel waren neben dem Management des Herstellers und des Kunden auch die Bombardier-Mitarbeiter eingeladen, die die beiden Flugzeuge gebaut haben.

Am 16. April 2019 haben Vertreter von Uganda Airlines ihre ersten beiden Neuflugzeuge vom Typ Bombardier CRJ900 in Kanada übernommen. © Bombardier Commercial Aircraft

Die im vergangenen Jahr neu gegründete Airline hat insgesamt vier CRJ900 bei Bombardier in Auftrag gegeben. Sie ist die erste Fluggesellschaft des Kontinents, die Flugzeuge mit dem neuen Atmosphère-Kabinenkonzept einsetzen wird. Die Airline hat sich entschieden, ihre CRJ900 mit jeweils 76 Sitzen ausrüsten zu lassen. 12 der Sitze sind in der First Class zu finden, die restlichen in der Economy Class.

Nach der Übergabe 16. April in Montreal werden zwei Besatzungen der Air Uganda die beiden Twinjets in ihr künftiges Heimatland überführen. Nach heutiger Planung werden die beiden Flugzeuge am 23. April in Entebbe, der Hauptstadt Ugandas, eintreffen.

Neben den vier Bombardier CRJ900 hat Uganda Airlines im vergangenen Jahr auf der Farnborough International Airshow auch zwei Großraumflugzeuge bestellt. Sie wird Launch Customer für den Airbus A330-800.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zum Luftverkehr in Afrika:

Air Peace will bis zu 30 Embraer E195-E2 kaufen

Air Senegal hat ihre erste A330neo in Empfang genommen

Green Africa will bis zu 100 Boeing 737 MAX bestellen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

  • Hans Kock

    Wie kann es möglich sein , daß Uganda wieder eine Airline gründen kann . Wer will denn diese hochmodernen
    Flugzeuge warten ??? Das bedarf top ausgebidetes Fachpersonal welches Uganda nicht vorweisen kann . Das war auch der Hauptgrund nebst größter Korruption warum Uganda Airlines alle Leasing Flugzeuge entnommen wurden . Dieses Land hat mit Sicherheit weit größere Probleme als Gelder dafür zu verschwenden . Unglaublich !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.