Homepage » Militär - news » Auch Neuseeland bestellt die Boeing P-8 Poseidon

Auch Neuseeland bestellt die Boeing P-8 Poseidon

Die Regierung von Neuseeland hat heute bekanntgegeben, dass sie das den Seeaufklärer und U-Boot-Jäger Boeing P-8A Poseidon beschaffen wird. Damit ist Neuseeland der siebte Kunde für das Flugzeug.

9.07.2018

Boeing hat die 100. P-8 Poseidon in Renton montiert. Nun werden die militärischen Systeme installiert, danach ist das Flugzeug bereit für die Übergabe an die US Navy. © Boeing

Neuseeland hat heute in Wellington bekanntgegeben, dass das Land vier Seefernaufklärer und U-Boot-Jagdflugzeuge vom Typ Boeing P-8A Poseidon beschaffen wird. Die auf der Boeing 737-800 beruhenden zweistrahligen Flugzeuge sollen die alternden Lockheed P-3 Orion der Royal New Zealand Air Force (RNZAF) ersetzen. Neuseeland hat seine sechs P-3 Orion bereits in den sechziger Jahren erhalten. Die Flugzeuge erreichen 2025 das Ende ihrer Lebensdauer.

Der Auftrag hat einen Wert von 2,3 Milliarden New Zealand Dollar (1,34 Milliarden Euro) und beinhaltet nach Angaben des neuseeländischen Verteidigungsministers Ron Mark auch die erforderlichen Trainingssysteme und die Infrastruktur. Neuseeland wird die Flugzeuge im Rahmen eines Regierungsgeschäfts direkt von der US-Regierung kaufen. Die ersten P-8A Poseidon sollen 2023 geliefert werden. Die Beschaffungskosten werden in die Budgets der Jahre 2023 bis 2026 eingearbeitet.

P-8 entspricht genau den Anforderungen

„Dieser Kauf stellt sicher, dass unsere Streitkräfte auch weiterhin die Seeüberwachung, den Schutz unserer Ressourcen sowie die humanitären und Katastrophenschutz-Aufgaben rund um Neuseeland und im Südpazifik wahrnehmen kann“, sagte Mark. „Die P-8A Poseidon ist das einzige Flugzeug, dass alle von uns geforderten Fähigkeiten auch erfüllt.“

Ron Mark hob ebenso die Interoperabilität der P-8 mit den Streitkräften anderer Länder hervor. Er nannte namentlich Australien, Großbritannien und die USA. Alle drei Länder haben ebenfalls die P-8 Poseidon bestellt. Zusätzlich haben sich noch Indien, Südkorea und Norwegen für dieses Muster als künftigen Seefernaufklärer entschieden.

Neuseeland wird zusätzlich noch weitere Mittel für die Seefernaufklärung einsetzen. Das Verteidigungsministerium sagte, dass es noch zusätzlich den Einsatz kleinerer Flugzeuge, unbemannter Systeme und von Satelliten erwäge, um seine Hoheitsgewässer zu überwachen. Damit würde sichergestellt, dass die P-8 vor allem für ihre Kernaufgaben eingesetzt werden könnten.

Volker K. Thomalla

 

 

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zur P-8A Poseidon:

Südkorea hat sich für die Boeing P-8 Poseidon entschieden

Boeing erhält Auftrag für P-8-Poseidon-Trainer

Boeing hat die 100. P-8 Poseidon endmontiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.