Homepage » Militär - news » Erster Absturz einer F-35B Lightning II

Nur einen Tag nach dem ersten Kampfeinsatz einer F-35B Lightning II des US Marine Corps (USMC) in Afghanistan ist zum ersten Mal in der Geschichte des Musters ein Exemplar abgestürzt. 

29.09.2018

Eine F-35B Lightning II des Marine Fighter Attack Squadron 211 startete am 27. September 2018 von der USS Essex, um den ersten Kampfeinsatz dieses Typs der US-Streitkräfte in Afghanistan zu fliegen. © U.S. Navy/Matthew Freeman

Gestern ist zum ersten Mal seit dem Erstflug des Musters eine F-35B Lightning II abgestürzt. Das Unglück mit dem Stealth-Jet ereignete sich gegen 11.45 Uhr Ortszeit in der Nähe des Stützpunktes Marine Corps Air Station Beaufort im US-Bundesstaat South Carolina. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten, das Flugzeug wurde bei dem Absturz und dem anschließenden Brand zerstört.

Das US Marine Corps teilte in einer Presseaussendung mit, dass die F-35B zum Marine Fighter Attack Sqaudron 501 (VMFAT-501) gehört, das auf dem Stützpunkt stationiert ist. Aussagen zur Unglücksursachen könnten noch nicht getroffen werden, eine Untersuchung sei eingeleitet worden.

Erster Kampfeinsatz der F-35B

Erst am Tag zuvor hatte eine F-35B Lightning II des US Marine Corps von der USS Essex aus den ersten Kampfeinsatz einer F-35B der US-Streitkräfte durchgeführt. Das Flugzeug des Marine Fighter Attack Squadron 211 (VMFAT-211) war von dem Träger im Arabischen Meer aus gestartet und hatte einen Bombenangriff in Afghanistan geflogen. Es kehrte nach dem Einsatz zur USS Essex zurück und führte dort eine Senkrechtlandung durch.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere Berichte über militärische Flugsicherheit:

257 Tote bei Flugzeugabsturz in Algerien

ex-Luftwaffe MiG-29 in Polen abgestürzt

Alouette III des Bundesheeres bei harter Landung zerstört

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.