Homepage » Militär - news » F-35 Lightning II kommen nach Leeuwarden

F-35 Lightning II kommen nach Leeuwarden

Die ersten F-35A der Royal Netherlands Air Force werden auf der Leeuwarden Air Base ihre Heimatbasis haben. Ab 2022 sollen sie dann an ihren endgültigen Stationierungsort Volkel verlegt werden.

15.01.2018

Die Piloten der Royal Netherlands Air Force trainieren derzeit noch in den Vereinigten Staaten. © USAF

Insgesamt 15 F-35A Lightning II wird die Royal Netherlands Air Force auf der Air Base in Leeuwarden stationieren. Die ersten Fighter sollen Ende 2019 dort eintreffen. Danach erwarten die niederländischen Streitkräfte den Zulauf von monatlich ein bis zwei Flugzeugen.

2022 sollen die F-35 nach Volkel verlegen

Ab 2022 sollen die F-35 dann nach Volkel verlegt werden, wo an einer entsprechenden Infrastruktur für die Fighter der fünften Generation gebaut wird. In der zweiten Novemberwoche 2017 war bereits ein F-35-Mock-up in Volkel, um Shelter und Hangars zu testen. Man wollte sehen, wie die F-35A in die heute existierende Infrastruktur auf der Volkel Air Base passt. Dabei wurden vor allem die Sicherheitsabstände gemessen. Die Soldaten und die Planer betrachteten aber auch, welche Änderungen bei der Infrastruktur und der Ausrüstung notwendig sind, um die F-35 optimal unterzubringen und zu warten. Bei den Tests in Volkel war auch Personal aus Leeuwarden dabei.

Die Niederlande haben einen Bedarf an insgesamt 37 F-35A identifiziert. Ein erstes Beschaffungslos von acht Exemplaren wurde vom Parlament genehmigt. Die ersten beiden Exemplare aus diesem Los haben die Niederlande 2014 erhalten. Sie sind noch in den USA stationiert, wo sie zum Training von Piloten und Wartungstechnikern dienen.

Bob Fischer

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

F-35-Partner trafen sich in Amsterdam

USA richten F-35-Ersatzteillager in den Niederlanden ein

Roll-out der ersten F-35B in Cameri

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.