Homepage » Militär » Airbus Helicopters sichert sich NH90-Instandhaltung

Airbus Helicopters sichert sich NH90-Instandhaltung

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat eine Vorlage durchgewunken, nach der die planbaren Instandhaltungsarbeiten an den NH90 der Bundeswehr für die nächsten zehn Jahren an Airbus Helicopters vergeben werden sollen.

16.05.2019

Airbus Helicopters wird in den nächsten zehn Jahren eine noch größere Rolle als bisher bei der Instandhaltung der NH90 der Bundeswehr spielen. © Christian Thiel/Bundeswehr

Airbus Helicopters Deutschland hat sich einen großen Service-Auftrag für die Wartung des Hubschraubers NH90 der Bundeswehr gesichert. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat einer Vorlage des Bundesverteidigungsministeriums (BMVg) zugestimmt, nach der Airbus Helicopters Deutschland in den nächsten zehn Jahren die großen planbaren Instandhaltungsarbeiten an den NH90 vornehmen wird. Das Auftragsvolumen beläuft sich nach heutigem Kenntnisstand auf rund 290 Millionen Euro.

Inspektionen erfolgen in Dresden

Die Wartung soll aber nicht in Donauwörth erfolgen, sondern in Dresden. Dadurch würde ein Beitrag zur Entlastung der bereits vorhandenen und stark ausgelasteten Instandhaltungskapazitäten der Airbus Helicopter geleistet werden, so das Verteidigungsministerium. Diese Kapazitäten könnten in Donauwörth für weitere Nach- und Umrüstungen beim NH90 beziehungsweise für andere Projekte (insbesondere Tiger) verwendet werden. Mit dem beabsichtigten Vertragsschluss werde ein erster Schritt zur Umsetzung eines „Performance Based Logistics“ (PBL)-Ansatzes erreicht.

Airbus Helicopters wird die planbaren Instandhaltungsarbeiten der NH90 der Bundeswehr in den nächsten zehn Jahren übernehmen. © Christian Thiel/Bundeswehr

Die NH90 der Bundeswehr werden nach sechs Jahren oder 600 Flugstunden für eine Inspektion fast komplett zerlegt. Das BMVg wird mit Airbus Helicopters Deutschland einen Vertrag abschließen, nach dem das Unternehmen die Maintenance als standardisierte Inspektionspakete mit einer vertraglich vereinbarten Durchlaufzeit erbringen soll.

Dadurch werde nach Angaben des Ministeriums die Dauer der Instandhaltungsmaßnahmen absehbar verkürzt und die Maßnahmen besser planbar. Gleichzeitig werde dadurch eigenes Personal entlastet, so dass sich die Heeresflieger stärker auf ihre Einsatzverpflichtung und die Erhöhung der Einsatzfähigkeit konzentrieren könnten.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

RUAG hat die erste NH90-Inspektion abgeschlossen

NH90 Sea Lion schließt Boden- und Flugtests ab

„Hubschrauber sind immer noch Mangelware“

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.