Homepage » Militär » CH-53-Nachfolger: Sikorsky und Rheinmetall arbeiten zusammen

CH-53-Nachfolger: Sikorsky und Rheinmetall arbeiten zusammen

Die Lockheed Martin-Tochter Sikorsky Aircraft wird bei der Ausschreibung um den Nachfolger der CH-53G der Luftwaffe mit Rheinmetall zusammenarbeiten, gaben beide Unternehmen heute bekannt.

Die ILA 2018 in Berlin wird der Schauplatz der internationalen Premiere der Sikorsky CH-53K sein. © Lockheed Martin

Die Bundeswehr benötigt in absehbarer Zukunft einen Nachfolger für den mittleren Transporthubschrauber CH-53G und wird deswegen voraussichtlich im Mai dieses Jahres ein RFP (Request for Proposal) an die Hersteller verschicken. Beim Beschaffungsprogramm STH (Schwerer Transporthubschrauber) geht es um 45 bis 60 Hubschrauber im Wert von rund vier Milliarden Euro. Als einzige Wettbewerber kommen entsprechend der Anforderungen der Luftwaffe nur die Sikorsky CH-53K King Stallion und die Boeing CH-47 von Boeing in Frage.

Der Erstflug der Sikorsky CH-53K fand am 27. Oktober 2015 statt. © Sikorsky Aircraft
Sikorsky Aircraft wird die CH-53K ins Rennen schicken und hat dazu eine industrielle Partnerschaft mit Rheinmetall geschlossen. Beide Unternehmen sind offen für eine Erweiterung der Zusammenarbeit auch auf andere Industrieunternehmen.

„Mit Rheinmetall als strategischem Partner von Sikorsky, sind wir überzeugt, der Luftwaffe den bestmöglichen Nachfolger für die CH-53G-Flotte anbieten zu können“, sagte Armin Papperger, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Rheinmetall. Sikorsky-Präsident Dan Schultz hob die lange Beziehung zwischen der Bundeswehr und seinem Unternehmen hervor: „Sikorsky hat die CH-53G-Flotte der deutschen Streitkräfte schon seit 45 Jahren unterstützt, und wir sind geehrt, dass wir unter Umständen die Möglichkeit bekommen, die Streitkräfte mit unserer CH-53K weitere 45 Jahre zu unterstützen. Als ehemaliger CH-53-Pilot kann ich bestätigen, dass dieses Fluggerät wirklich das fähigste Fluggerät ist, was wir jemals gebaut haben.“

CH-53K-Debüt auf der ILA im April

Sikorsky und Rheinmetall werden in den nächsten Wochen weitere Unternehmen einladen, der Partnerschaft beizutreten. Lockheed Martin hat angekündigt, dass die CH-53K auf der ILA in Berlin im April ihr internationales Debüt geben wird. Sie soll in Berlin auch im Flug gezeigt werden.

Das U.S. Marine Corps, auf dessen Forderungen die CH-53K ausgelegt ist, wird das Muster ab 2019 einsatzbereit erklären. Wenn die Bundeswehr ihre ersten Helikopter im Jahr 2024 erhält, hat die CH-53K schon eine Einsatzerfahrung von fünf Jahren beim USMC hinter sich, von denen auch die Luftwaffe profitieren kann.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Luftwaffe braucht luftbetankungsfähige Hubschrauber

Internationales Debüt der CH-53K auf der ILA 2018 in Berlin?

Aircraft Philipp baut Teile für die Boeing H-47 Chinook

Über Volker K. Thomalla

Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.
Journaliste chez Aerobuzz.fr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AERO 2018 Friedrichshafen

Facebook