Homepage » Militär » Die erste KC-130J für die Armée de l’Air ist gelandet

Die erste KC-130J für die Armée de l’Air ist gelandet

Frankreich hat die erste KC-130J vom Hersteller Lockheed Martin aus den USA abgeholt. Das viermotorige Transportflugzeug ist in der Lage, die Hubschrauber und die Kampfflugzeuge der französischen Streitkräfte in der Luft zu betanken. 

20.09.2019

Die KC-130J wird zunächst bei dem Geschwader ET 2/61 Franche Comté fliegen. © Armée de l'Air

Gestern ist die erste von zwei bestellten KC-130J Super Hercules für die französische Armée de l’Air auf dem Stützpunkt Orléans-Bercy gelandet. Der viermotorigen Transporter war aus Marietta im US-Bundesstaat Georgia gekommen, wo er von Lockheed Martin hergestellt wird. „Ich bin stolz darauf, zu sehen, dass die Armée de l’Air nun mit einer solchen Fähigkeit ausgestattet ist“, witterte die französische Verteidigungsministerin Florence Parly nach der Landung des Flugzeugs.

Bei ihrer Erstlandung in Frankreich wurde der KC-130J ein Wassersalut zum Empfang bereitet. © Armée de l’Air

Bei der KC-130J handelt es sich um eine Spezialversion des Militärtransporters C-130J, die in der Lage ist, andere Luftfahrzeuge – inklusive Helikopter – im Flug zu betanken. Die zweite KC-130J für Frankreich soll innerhalb der nächsten sechs Monate geliefert werden. Die Flugzeuge erhalten in Frankreich aber noch einen Teil ihrer Sonderausrüstung wie beispielsweise sichere Kommunikationssysteme sowie Selbstschutzsysteme. Frankreich hat insgesamt zwei KC-130J sowie zwei C-130J fest bestellt. Die C-130J sollen ab 2021 in ein französisch-deutsches Geschwader in Evreux in der Normandie integriert werden.

Die KC-130J ist kürzer als die C-130J-30

Die KC-130J ist mit einer Länge von 29,8 Metern rund 4,6 Meter kürzer als die C-130J-30, die Frankreich im Januar 2018 in Dienst gestellt hat. Sie ist mit einer Marschgeschwindigkeit von 325 Knoten auch rund 30 Knoten langsamer. Die KC-130J ist leicht an den vier Zusatztanks und Betankungsbehältern unter den Tragflächen von der C-130J zu unterscheiden.

Die KC-130J sind leicht an den Unterflügel-Tankbehältern von einer Standard-C-130J zu unterscheiden. © Armée de l’Air

Das parallel zum Umbau stattfindende Besatzungstraining umfasst nun die Betankung von anderen Luftfahrzeugen am Boden sowie die Luft-Luft-Betankung der Hubschrauber Caracal. Ab Mitte des nächsten Jahres sollen die Besatzungen auch das Betanken der Kampfflugzeuge Mirage 2000 und Rafale sowie das Absetzen von Lasten aus niedriger Höhe trainieren.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Bundestag genehmigt Beschaffung der C-130J

Frankreich stellt die C-130J offiziell in Dienst

Lockheed Martin liefert die 400. C-130J aus

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.