Homepage » Militär » Die erste P-8 Poseidon für die RAF ist in Großbritannien gelandet

Die erste P-8 Poseidon für die RAF ist in Großbritannien gelandet

Der erste britische Seefernaufklärer im aktiven Dienst seit zehn Jahren, die P-8A Poseidon, ist gestern auf dem Stützpunkt RAF Kinloss gelandet. Die britischen Luftstreitkräfte erhalten bis 2021 insgesamt neun Exemplare des von Boeing gebauten Flugzeugs. 

5.02.2020

Die erste P-8 Poseidon für die Royal Air Force landete am 4. Februar 2020 auf dem RAF-Stützpunkt Kinos in Schottland. © RAF/Crown Copyright

Das erste von insgesamt neun bestellten U-Bootjagdflugzeugen und Seefernaufklärern des Typs Boeing P-8A Poseidon MRA Mk.1 für die britische Royal Air Force (RAF) ist gestern nach einem Transatlantikflug aus Jacksonville in Florida auf dem RAF-Stützpunkt Kinloss im Norden Schottlands gelandet. Das Flugzeug mit dem taktischen Kennzeichen ZP801 wurde bereits im November an die britischen Streitkräfte übergeben, war aber seitdem bei der US Navy in Jacksonville zum Besatzungs- und Technikertraining zu Gast.

Die Besatzungen der Boeing P-8A Poseidon MRA Mk.1 der Royal Air Force haben bislang in Jacksonville bei der US Navy trainiert. © Royal Air Force/Crown Copyright

Der Stützpunkt RAF Lossiemouth in Schottland soll die neue Heimat aller P-8A Poseidon der RAF werden, allerdings finden dort derzeit noch Umbauarbeiten statt. So wird beispielsweise die Start- und Landebahn des Stützpunktes erneuert und die Taxiways werden restauriert. Mit dem Abschluss der Bauarbeiten rechnet das britische Verteidigungsministerium im Oktober dieses Jahres. Danach verlegt die No. 120 Squadron der RAF von Kinloss nach Lossiemouth. Air Chief Marshal Mike Wigston, der Chef des Generalstabes der RAF, sagte: „Der Seefernaufklärer Poseidon verändert das Kräfteverhältnis und verbessert unsere Fähigkeiten, es mit künftigen Bedrohungen, inklusive der durch russische U-Boote, aufzunehmen.“

Verlegung nach Lossiemouth geplant

Die RAF verfügt mit der P-8A Poseidon MRA Mk.1 nach fast zehn Jahren wieder über eigene U-Boot-Abwehrkapazitäten. 2010 wurde die letzte Nimrod MR2 außer Dienst gestellt, und im selben Jahr wurde der Nachfolger, die Nimrod MRA4 wegen zu hoher Kostenüberschreitungen und zu großer Programmverzögerungen eingestellt.

Die britische Regierung hatte neun P-8A Poseidon MRA Mk.1 bei Boeing bestellt. Der Auftragswert beläuft sich auf rund 3,0 Milliarden Pfund, umgerechnet 3,47 Milliarden Euro. Bis 2021 sollen alle neun britischen P-8A Poseidon ausgeliefert sein, 2024 sollen sie ihre anfängliche Einsatzbereitschaft IOC (Initial Operational Capability) erreicht haben.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Indien wird zehn weitere Boeing P-8I Neptune beschaffen

Die US Navy stockt ihre Bestellungen der P-8A Poseidon auf

Auch Neuseeland bestellt die Boeing P-8 Poseidon

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.