Homepage » Militär » Die französische Marine least vier H160 von Babcock

Die französische Marine least vier H160 von Babcock

Um den Such- und Rettungsdienst auch nach der Ausmusterung der Alouette III sicherzustellen wird die französische Marine vier Hubschrauber vom Typ H160 von Babcock leasen. 

11.02.2020

Die französische Marine wird vier Airbus Helicopters H160 ab 2022 von Babcock leasen, um den Such- und Rettungsdienst über See sicherzustellen. © Airbus Helicopters

Die französischen Marineflieger (Aéronavale) verfügen derzeit noch über 16 Hubschrauber des Musters Aérospatiale SA.319 Alouette III, die vor allem für die Seenotrettung und das Training eingesetzt werden. Die Hubschrauber sind jedoch veraltet und werden in naher Zukunft außer Dienst gestellt.

Um keine Fähigkeitslücke beim Such- und Rettungsdienst (SAR) über See entstehen zu lassen, wird die französische Rüstungsbeschaffungsbehörde DGA der Marine für eine Übergangszeit von zehn Jahren vier Airbus Helicopters H160 zur Verfügung stellen. Da es sich bei den Hubschraubern um eine Interimslösung handelt, wird die Marine die Drehflügler nicht kaufen, sondern von dem international tätigen Helikopterbetreiber Babcock International und dem Triebwerkshersteller Safran Helicopter Engines für zehn Jahre leasen. Die vier H160 sollen 2022 zur Flotte stoßen.

Frankreich will 169 H160M kaufen

Frankreich hat auf der Paris Air Show im vergangenen Jahr angekündigt, 169 militarisierte H160M zu kaufen. Die Hubschrauber sollen bei der Armée de l’Air (40 Exemplare), der Armée de Terre (80 Exemplare) und der Marine Nationale (49 Exemplare) zum Einsatz kommen. Das französische Verteidigungsministerium dringt bei der Entwicklung des H160M Guépard auf eine schnelle Umsetzung. Die  Entwicklung soll 2022 beginnen, die ersten Auslieferungen sollen 2026 erfolgen.

In die Entwicklung einfließen sollen die Erfahrungen, die die französischen Marineflieger mit den vier Interimshubschraubern von Babcock sammeln.

Bruno Even, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Airbus Helicopters, sagte anlässlich der Bekanntgabe des Auftrags: „Wir sind stolz darauf, dass die französische Marine die H160 für ihre Such- und Rettungseinsätze einsetzen wird.  Unsere industrielle Partnerschaft mit Babcock und Safran Helicopter Engines wird es uns ermöglichen, der französischen Marine ein Höchstmaß an Verfügbarkeit zu gewährleisten, und wir fühlen uns geehrt, mit dieser Mission betraut worden zu sein.“

Airbus Helicopters erwartet die Zulassung des von zwei Arrano-Wellenturbinen angetriebenen Hubschraubermusters in den nächsten Wochen. Shell Aircraft wurde auf der Heli-Expo Ende Januar in Anaheim als Erstbetreiber des Musters vorgestellt. Das Unternehmen will die H160 unter US-Registrierung im Offshore-Einsatz betreiben.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Frankreich will den H160M Guépard früher nutzen

Airbus Helicopters streicht weiteren ACH160-Auftrag ein

Babcock wird Erstbetreiber der H160

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.