Homepage » Militär » Die RAF hat sich mit Nine Ship Formation vom Tornado verabschiedet

Die RAF hat sich mit Nine Ship Formation vom Tornado verabschiedet

Die Tage des Kampfflugzeugs Tornado bei der britischen Royal Air Force (RAF) sind nun vorüber. Noch in diesem Monat entfernen die britischen Luftstreitkräfte das Muster aus dem aktiven Dienst. Zum Abschluss flogen ausgesuchte Besatzungen der beiden letzten Staffeln eine Formation mit neun Flugzeugen über dem östlichen Teil Englands.

5.03.2019

Die Royal Air Force hat sich mit einer Nine Ship Formation über East Anglia von dem MRCA Tornado verabschiedet. © MoD Crown Copyright 2019

Die britisch Royal Air Force (RAF) wird noch in diesem März ihre restliche Flotte der Kampfflugzeuge vom Typ MRCA Tornado außer Dienst stellen. Erst im Januar hatten die von den Crews liebevoll „Tonka“ genannten Flugzeuge ihre letzten scharfen Einsätzen gegen die Terrormiliz IS über Syrien und dem Irak geflogen. Dazu waren sie bis Ende Januar 2019 noch auf dem Stützpunkt Akrotiri stationiert.

Tornado bei der RAF

Zunächst war geplant, die Flugzeuge erst Ende März auszumustern und die verbliebenen Flugzeuge noch für den Trainingsbetrieb einzusetzen, doch nun ist klar, dass die die Tornados schon ab Mitte März in den Ruhestand geschickt werden. Zum Abschluss des aktiven Flugbetriebs verabschiedete die RAF am 28. Februar ihre Tornados mit einer aus neun Flugzeugen bestehenden Formation, die vom Stützpunkt RAF Marham aus über East Anglia eine Abschiedsrunde flogen. Dabei überflog die Nine Ship Formation mehrere Orte, die eng mit der Geschichte des Musters verbunden sind. Unter anderem überquerte die Formation die College Hall des RAF-Stützpunkts Cranwell, wo gerade eine Abschlussparade für neue Offiziere der RAF stattfand.

Group Captain Ian ‚Cab‘ Townsend, der Station Commander von RAF Marhanm, sagte: „Es ist ernüchternd zu sehen, dass die meisten der heute promovierten Offiziere noch nicht einmal geboren waren, als der Tornado 1979 seinen Dienst bei der RAF aufnahm. Heute ist jedoch der richtige Zeitpunkt für den Tornado, um sich zurückzuziehen und den Stab der britischen Luftkamp-Fähigkeiten an den Eurofighter Typhoon und die F-35B Lightning zu übergeben. Sie sind beide außergewöhnliche Flugzeuge, die den Herausforderungen der zukünftigen Kriegsführung besser gewachsen sind.“

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Tornado-Alarm beim New Mexico Museum of Space History

6.000 Flugstunden im Tornado

RAF mustert Panavia Tornado zum 31. März aus

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.