Homepage » Militär » Endmontage der ersten Bell V-280 Valor abgeschlossen

Endmontage der ersten Bell V-280 Valor abgeschlossen

Bell Helicopter hat Anfang September die Endmontage des ersten neuen Kipprotorflugzeugs vom Typ Bell V-280 Valor abgeschlossen. Das Flugzeug wird nun auf seinen Erstflug vorbereitet. 

8.09.2017

Die erste Bell V-280 Valor wird nach dem Abschluss der Endmontage nun auf die ersten Triebwerkstest vorbereitet. © Bell Helicopter

Das erste Exemplar des neuen Kipprotorflugzeugs Bell V-280 Valor hat in der letzten Woche die Endmontagehalle in Amarillo im US-Bundesstaat Texas verlassen. Das von Bell Helicopter als Hauptauftragnehmer in Zusammenarbeit mit weiteren namhaften Herstellern wie Lockheed Martin, entwickelte Flugzeug soll als Joint Multi-Role Demonstrator (JMR-TD) zeigen, dass es in der Lage ist, die UH-60 Black Hawk- und OH-58 Kiowa-Hubschrauber der US Army und die Bell UH-1 des US Marine Corps‘ abzulösen. Im August 2014 entschied sich das US-Verteidigungsministerium dafür, zwei Firmen mit dem Bau von Demonstrationen zu beauftragen: Bell mit der V-280 Valor und Boeing und Sikorsky mit der SB>1 Defiant.

Bell Helicopter hat Anfang September die Endmontage des ersten Tiltrotorflugzeuges V-280 Valor abgeschlossen. © Bell Helicopter

Im Rahmen des JMR-TD-Programms wird die Technologiereife der Muster untersucht. Der Gewinner des Wettbewerbs wird im Rahmen des Future Vertical Lift-Programms (FVL) der beiden US-Teilstreitkräfte die nächste Generation von senkrecht startenden Fluggeräten stellen. Das FVL-Programm gilt als eines der wichtigsten Hubschrauber-Aufträge für die Industrie, winken doch Aufträge für bis zu 4.000 Einheiten im Wert von bis zu 100 Milliarden US-Dollar allein von den US-Streitkräften. Potenzielle Exportaufträge sind dabei nicht berücksichtigt.

Erstflug der V-280 Valor noch in diesem Jahr

Bell bereitet die V-280 Valor nun nach dem Abschluss der Endmontage auf die erste Triebwerks- und Systemtests vor. Das neue Kipprotorflugzeug soll noch in diesem Jahr zu seinem Erstflug in Amarillo abheben.

Im Gegensatz zur V-22 Osprey, von der das US Marine Corps eine große Zahl im Einsatz hat, drehen sich bei Start und Landung der V-280 Valor nicht die kompletten Triebwerksgondeln nach oben, sondern nur die Propeller/Rotoren. Der Hersteller betont, dass die V280 Valor einen breiten Geschwindigkeitsbereich abdeckt, die Reichweite und die Flugleistungen bietet, die das Militär fordert.

Volker K. Thomalla

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.