Homepage » Militär » Lockheed Martin liefert die 300. Serien-F-35 aus

Lockheed Martin liefert die 300. Serien-F-35 aus

Gestern hat Lockheed Martin die 300. Serien-F-35 an einen Kunden übergeben. Das Flugzeug ist eine F-35A Lightning II, die an die US Air Force geliefert wurde.

12.06.2018

Am 11. Juni 2018 startete die 300. F-35 aus der Serienproduktion vom Werk in Fort Worth, Texas, zu ihrer Heimatbasis Hill Air Force Base in Utah. © Lockheed Martin Aeronautics

Nun sind bereits 300 F-35 Lightning II in Kundenhand. Das 300. Exemplar des Joint Strike Fighters (JSF), eine F-35A, wurde am 11. Juni 2018 an den Nutzer übergeben. Der Hersteller Lockheed Martin und das F-35 Joint Program Office (JPO) feierten diesen Programm-Meilenstein gestern im Werk Fort Worth im US-Bundesstaat Texas.

Die 300. Serien-F-35 flog gestern noch zu ihrem Heimatstützpunkt, der Hill Air Force Base im US-Bundesstaat Utah. „Die Auslieferung des 300. Serienflugzeugs ist ein bedeutender Meilenstein, der die effiziente Zusammenarbeit zwischen dem JPO, den US-Teilstreitkräften, den Partnern und der Industrie zeigt. Unser F-35-Team bleibt dem Anspruch verpflichtet, die Kosten zu reduzieren, die Qualität weiter zu erhöhen und schneller zu werden, was die weitere Entwicklung, Produktion und Unterstützung betrifft“, sagte Vizeadmiral Mat Winter, Program Executive Officer für das F-35 Joint program Office.

Es gibt drei Versionen der F-35

Die F-35 Lightning ii wird in drei Versionen gebaut: Die F-35A ist ein konventionell startendes und landendes Flugzeug (CTOL). Von ihr hat Lockheed Martin bisher 197 Exemplare gebaut. Die F-35B ist kurzstartfähig und kann Senkrechtlandungen durchführen (STOVL). Bislang sind 75 Exemplare dieser Variante in Kundenhand. Die F-35C schließlich ist die F-35-Version für die US Navy. Sie ist trägertauglich (CV). Von ihre wurden bislang 28 Exemplare ausgeliefert. Das Flugzeug wird in Fort Worth, Texas, von Lockheed Martin gebaut und endmontiert. Daneben gibt es auch noch zwei internationale Endmontagewerke: Eines in Cameri in Italien und eines in Nagoya in Japan. In diesem Jahr will der Hersteller 91 Serien-F-35 ausliefern. Bis 2023 soll die Fertigungsrate auf 160 Flugzeuge pro Jahr steigen.

Alle bisher im Dienst stehenden F-35 haben zusammen über 140.000 Flugstunden angesammelt. Die israelischen Luftstreitkräfte haben das Muster als erste bei einer scharfen Mission eingesetzt.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant: 

Die ersten F-35B für die RAF sind in Großbritannien gelandet

Israel hat die F-35I Adir im scharfen Einsatz geflogen

Lockheed Martin schickt die F-35A für die Luftwaffe ins Rennen

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.