Homepage » Militär » Schweizer Kampfflugzeug: Angebote sind eingegangen

Die Beschaffung eines neuen Kampfflugzeugs für die Schweizer Luftwaffe geht in eine entscheidende Phase. Die fünf zur Wettbewerbsteilnahme aufgeforderten Hersteller haben am Freitag ihre Angebote abgegeben. Nun analysieren die Schweizer Spezialisten die Offerten.  

29.01.2019

Die fünf Wettbewerber für das neue Schweizer Kampfflugzeug haben am 25. Januar 2019 ihre Angebote abgegeben. © VBS

Am 25. Januar haben Vertreter von insgesamt fünf Flugzeugherstellern (Boeing, Lockheed Martin, Dassault Aviation, Airbus und Saab) ihre Angebote für die anstehende Kampfflugzeug-Beschaffung der Schweiz abgegeben. Die Angebote sind natürlich streng geheim. Sie werden zwei Wochen lang gesperrt und in einem Datensystem ohne Internetanschluss gespeichert und sind für weniger als fünf Leute komplett einsehbar.

Die Schweiz will bei der Beschaffung mit einer größtmöglichen Sachlichkeit vorgehen. Deshalb sind bei den Angeboten alle Leistungsangaben und Definitionen komplett von den Preisen getrennt.  Kaj-Gunnar Sievert, der Sprecher der Rüstungsbeschaffungsbehörde armasuisse erklärt diese Vorgehensweise: „Dieser Zwei-Envelope-Prozess stellt sicher, dass die Fachleute des Verteidigungsdepartements, welche die technischen Aspekte der Flugzeugtypen bewerten, keine Einsicht in die Kosten erhalten, sodass sie davon nicht beeinflusst werden.“

Angebote sind streng geheim

Die Angebote mussten so strukturiert werden, dass sie nach Modulen getrennt beurteilt werden können. Nur wenige Personen haben Einsicht in die gesamten Unterlagen, alle anderen Angebotsmodule werden von Spezialisten getrennt bewertet.

Neben der Analyse der Papierunterlagen erproben Spezialisten der Luftwaffe und der armasuisse die angebotenen Flugzeuge auch beim jeweiligen Hersteller – im Februar und März dieses Jahres. Zusätzlich findet zwischen und April und Juni in Payerne eine Boden- und Flugerprobung der Kandidaten statt. Im Rahmen dieser Erprobung besteht pro Flugzeugtyp an jeweils einem Tag die Möglichkeit für Spotter und Interessierte, sich die Flugzeuge in Payerne anzusehen. Wann diese Besuchertage stattfinden, wird das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerunsgschutz und Sport (VBS) ab Anfang April bekanntgeben.

Zweite Angebotsrunde Ende 2019

Ab Ende dieses Jahres wird es eine zweite Angebotsrunde geben, die auf den Erkenntnissen der ersten Runde beruht. Bis Mitte 2020 haben die Firmen dann voraussichtlich Zeit, der Schweiz ein überarbeitetes Angebot zu unterbreiten. Nach der Analyse dieses Angebots wird der Bundesrat dann Ende 2020 wahrscheinlich über den zu beschaffenden Typ entscheiden.

Bei der letzten Abstimmung über eine Kampfjet-Beschaffung im Jahr 2014 – damals hatte die Saab Gripen sich durchgesetzt – fiel das Muster in einer Volksabstimmung durch und durfte nicht beschafft werden.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Jetzt offiziell: Belgien kauft die F-35 als F-16-Nachfolger

Katar bestellt zwölf weitere Rafale bei Dassault

Saab Gripen E verschießt Luft-Luft-Rakete IRIS-T

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.