Homepage » Militär » Top Aces hat weitere ex-Luftwaffe Alpha Jets übernommen

Top Aces hat weitere ex-Luftwaffe Alpha Jets übernommen

Das kanadische Luftfahrtunternehmen hat drei Alpha Jets A, die früher bei der Luftwaffe flogen, übernommen und wird sie für eine Vielzahl von verschiedenen Trainingsmissionen einsetzen.

15.07.2019

Die drei Alpha Jets der britischen QinetiQ, die früher bei der Luftwaffe flogen, werden künftig als Zieldarsteller in Kanada fliegen. © QinetiQ

Klein, aber oho: Die Anfang der neunziger Jahre bei der Luftwaffe ausgemusterten leichten Jagdbomber und Trainer vom Typ Alpha Jet erweisen sich als langlebiger als vermutet. Am 28. Juni hat das kanadische Luftfahrtunternehmen Top Aces, Inc. drei weitere ex-Luftwaffe Alpha Jets übernommen und ins kanadische Luftfahrtregister eintragen lassen. Somit hat Top Aces nun 20 Alpha Jets, die früher bei der Luftwaffe im Dienst standen, in seinem Bestand. Die letzten drei Flugzeuge hat das Unternehmen von der britischen Firma QinetiQ erworben.

QinetiQ hat die Jets fast 20 Jahre genutzt

QinetiQ ist eine 2001 privatisierte Technologieschmiede der britischen Streitkräfte. Sie hatte zwölf Alpha Jets Ende der neunziger Jahre erworben, da sie schnell und verhältnismäßig zu bekommen waren. Alle zwölf Alpha Jets erhielten taktische Kennzeichen der britischen Royal Air Force, aber nur sieben der zweisitzigen Jets flogen auch für QinetiQ. Die fünf anderen dienten als Ersatzteilspender. Nach fast 20 Jahren Dienstzeit in Großbritannien wurden die Flugzeuge außer Dienst gestellt und verkauft.

Top Aces nutzt die Alpha Jets für verschiedene Aufgaben, so unter anderem für das Training von Forward Air Controller (Fliegerleitoffiziere), für das Training von Angriffen auf Schiffe, als Feinddarsteller, für Luft-Luft-Schießtraining und für das Training der elektronischen Kampfführung. Die Flugzeuge sind aufgrund ihrer Flugeigenschaften und ihrer niedrigen Betriebskosten beliebt.

Top Aces fliegt im Auftrag der kanadischen, australischen und der deutschen Streitkräfte. So stellt das Unternehmen beispielsweise die A-4 Skyhawk für das Luftkampftraining der Luftwaffe über der Nordsee.

Dornier und Dassault hatten zwischen 1973 und 1984 über 500 Alpha Jets gebaut. 175 Alpha Jet A wurden als leichte Jagdbomber für die Luftwaffe produziert.

Alpha Jets bei Top Aces, Inc.

KennzeichenSeriennummerehemals
C-FTTA009440+94
C-FHTO010441+04
C-FOTA007240+72
C-FPTA010741+07
C-FSTA004640+46
C-FTAE001440+14
C-FTAX002440+24
C-FTOK017141+71, 98+71, ZJ646
C-GFTO003840+38
C-GITA004040+40
C-GJTA005740+57
C-GLTO006940+69
C-GNTA014841+48
C-GQTA014141+41
C-GTOJ015541+55, 98+55, ZJ647
C-GUTA014741+47
C-GUTO003640+36
C-GVTA000940+09, 98+09, ZJ648
C-GYTO008240+82
C-GZTO001640+16

 

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

USAF testet Alpha Jets auf der Edwards Air Force Base

Belgien präsentiert Alpha Jet „Dark Bat“

Belgien verkauft seine Alpha Jets

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.