Homepage » Militär » USAF: Grünes Licht für die HH-60W-Produktion

Sikorsky Aircraft hat die Freigabe des US-Verteidigungsministeriums für den Beginn der Serienproduktion des Kampfrettungshubschraubers HH-60W bekommen. Die US Air Force braucht den neuen Hubschrauber dringend, denn die Helikopter, die er ablösen soll, haben das Ende ihrer errechneten Lebensdauer überschritten.

5.10.2019

Die HH-60W ist der neue Combat Rescue Helicopter der United States Air Force. © Lockheed Martin

Die Lockheed Martin-Tochter Sikorsky Aircraft aus Stratford im US-Bundesstaat Connecticut hat vom US-Verteidgungsministerium die Freigabe für den Start der Serienproduktion des Kampfrettungshubschraubers HH-60W CRH erhalten. Der Hersteller hat bereits vier Entwicklungsprototypen (Engineering Manufacturing Development) gebaut, die derzeit im Sikorsky Development Flight Test Center in West Palm Beach in Florida von Sikorsky und der US Air Force getestet werden. Bislang haben die vier Helikopter zusammen 150 Flugstunden absolviert.

HH-60W CRH

Fünf weitere HH-60W befinden sich in verschiedenen Produktionsstadien. Mit der Produktionsfreigabe, die intern Milestone C genannt wird, darf Sikorsky nun die Serienfertigung mit kleinen Stückzahlen aufnehmen. „Mit dieser Entscheidung beginnt die Übergangsphase zu einem leistungsfähigeren Helikopter, um die Mission ‚Niemand bleibt zurück‘ zu erfüllen“, sagte Colonel (Oberst) Dale R. White, der Programmdirektor der US Air Force für Nachrichtendienste, Überwachung, Aufklärung und Special Operations Forces.

Leistungsfähiger mit größerer Reichweite

Der modifizierte Hubschrauber ist mit moderneren Sensoren als sein Vorgänger bestückt, ist besser vernetzt und leistungsfähiger. Zu den weiteren Besonderheiten des HH-60W gehören zwei interne Zusatztanks mit einer Gesamtkapazität von 2.540 Litern. Dies entspricht fast dem doppelten Tankvolumen einer UH-60M und verleiht dem Kampfrettungshubschrauber eine große Reichweite.

Die USAF hat einen Bedarf von 113 HH-60W Combat Rescue Helicopter. Sie sollen die heute eingesetzten HH-60G Pave Hawk – von denen die USAF 96 Exemplare betreibt – ablösen, denn die Pave Hawk haben ihre angestrebte Lebensdauer von 6.000 Flugstunden bereits überschritten. Nach einem Bericht des Rechnungshofes (General Accounting Office/GAO) zu Jahresbeginn haben die alten Kampfrettungshubschrauber bereits durchschnittlich 7.100 Flugstunden gesammelt.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Erstflug der HH-60W für Kampfrettungseinsätze

Die erste UH-60 mit Fly-by-Wire-Flugsteuerung ist geflogen

Sikorsky feiert 40 Jahre UH-60 bei der US Army

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.