Homepage » Militär » Verstärkter Flugbetrieb beim JG 71 „Richthofen“

Das JG 71 "Richthofen" führt derzeit einen Lehrgang für Eurofighter-Piloten durch. Dadurch wird es ab dem 8. August bis Ende September zu mehr Flügen in der Platzrunde in Wittmund kommen. 

6.08.2017

Im Rahmen des Ausbildungsbetriebs beim Taktischen Luftwaffengeschwader 71 "Richthofen" wird es vermehrt zu Flügen in der Platzrunde in Wittmund kommen. © Luftwaffe/Stefan Petersen

Beim Taktischen Luftwaffengeschwader 71 „Richthofen“ in Wittmund werden derzeit Eurofighter-Piloten ausgebildet. Nach dem theoretischen Teil beginnt am Dienstag, 8. August, der Ausbildungsflugbetrieb. Das Geschwader hat mitgeteilt, dass es dadurch bis Ende September vermehrt zu Flugbewegungen und Lärmbelastungen kommt. „Durch das Trainieren und Erlernen von Start- und Landeverfahren ist es notwendig, den Flugplatz Wittmundhafen für Platzrunden häufiger anzufliegen“, heißt es in der Pressemitteilung. Das Geschwader bittet die Bevölkerung dafür um Verständnis. Die Flugausbildung erfolge in den üblichen Übungsräumen über See und Land und führe zu „keiner besonderen Mehrbelastung“.

Pisten-Instandsetzung ist abgeschlossen

Der Routineflugbetrieb auf dem Fliegerhorst Wittmundhafen wurde nach Abschluss der Bau- und Instandsetzungsarbeiten erst am vergangenen Montag wieder aufgenommen. Die Alarmrotte (Quick Reaction Alert/QRA) wurde inzwischen auch nach Wittmund zurückverlegt. Sie war wegen der Arbeiten an der Start- und Landebahn seit dem 4. Juli an das Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ in Laage bei Rostock abgegeben worden.

Erst im November letzten Jahres hatte der Verband das 100-jährige Bestehen des Flugplatzes Wittmundhafen gefeiert. Am 7. November 1916 hatte dort mit der Landung eines Luftschiffs der Flugbetrieb begonnen. Das Geschwader JG 71 „R“ ist seit 1963 auf dem norddeutschen Platz beheimatet.

Bob Fischer

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.