Homepage » Aero-Kultur » Junkers F13-Simulator in Dessau startbereit

Junkers F13-Simulator in Dessau startbereit

Die Junkers F13 einmal selber fliegen? Diesen Traum können sich nun die Besucher des Technikmuseum Hugo Junkers in Dessau-Roßlau erfüllen, denn seit dem 25. Juni steht dort für die Besucher ein F13-Simulator zur Verfügung.

1.07.2019

Seit dem 25. Juni 2019 können Besucher des Technikmuseums Hugo Junkers in Dessau die Junkers F13 im Simulator fliegen. © Volker K. Thomalla

Im Technikmuseum Hugo Junkers in Dessau-Roßlau können sich Besucher, die einmal erleben wollen, wie es ist, eine Junkers F13 selbst zu steuern, nun in ein Cockpit der F13 zwängen und eine Runde selbst fliegen. Seit dem 25. Juni 2019, dem 100. Jahrestag des Erstflugs der F13, steht den Besuchern des sehenswerten Museums ein funktionsfähiger F13-Simulator zur Verfügung. Henry Bergmann von der Firma Bergmann-Electronics aus Sperenberg, der in dem Team mitarbeitet, dass den Simulator gebaut hat, sagte im Gespräch mit Aerobuzz: „Wir wollten den Simulator unbedingt zum Erstflug-Jubiläum fertig haben.“

Die Idee entstand in Bremen

Die Idee zu dem Simulator entstand zunächst gar nicht in Dessau, sondern in Bremen, vom Verein „Wir holen die Bremen nach Bremen“. Die Arbeitsgemeinschaft Ju 52-J1 in Dessau hatte für die Bremer ein originalgetreues Cockpit der W33 Bremen nachgebaut, das in einen Flugsimulator mit 180-Grad-Sichtfeld integriert wurde und in der Bremenhalle auf dem Dach des  Terminal 1 des Bremer Flughafens Besuchern seit April 2018 das Erlebnis W33-Fliegen möglich macht.

Die Junkers F13 im Technikmuseum Hugo Junkers in Dessau-Roßlau. Ein Gefühl dafür, wie sie flog, kann man nun im Simulator bekommen. © V. K. Thomalla

Aufgrund der identischen Maße der W33 und der F13 bauten die Dessauer gleich ein zweites Cockpit für das Dessauer Museum. Mit Unterstützung der Industrie und in Hunderten von ehrenamtlichen Arbeitsstunden entstand dann der F13-Simulator rund um das F13-Cockpit. Drei Beamer projizieren das Bild des Sichtsystems auf eine Leinwand mit 180-Grad-Sichtfeld, so dass ein realistischer Eindruck von den fliegerischen Eigenschaften des ersten Verkehrsflugzeugs der Welt entsteht. Einzig der Fahrtwind fehlt, aber der ist im Cockpit der Original-F13 auch nicht ausgeprägt. Es ist überraschend, wie klein das Cockpit des Flugzeugs war. Als Pilot mit einer Größe von 1,72 Metern muss man sich schon sehr ducken, um einige Instrumente überhaupt sehen zu können. Aber das versetzt einen auch in die damalige Zeit, denn es wurde nicht nach Instrumenten, sondern nach Sicht und Gefühl geflogen.

Die Datenbank des Simulators ermöglicht Starts und Landungen von Hunderten von Flugplätzen. Während des Besuchs von Aerobuzz.de in Dessau drehte der Autor dieses Beitrags eine verlängerte Platzrunden Innsbruck im Simulator. Dort sind die Berge deutlich höher und spektakulärer als in der Region Dessau, und durch die Berglandschaft haben die Simulatorpiloten einen besseren optischen Eindruck von den Flugeigenschaften des Flugzeugs.

Nach der Fertigstellung des Junkers F13-Simulators hat sich die Arbeitsgruppe nun an eine deutlich größere Aufgabe herangewagt: Sie arbeitet daran, einen IL-18-Flugsimulator des Museums wieder zum Leben zu erwecken.

Das Museum hat montags bis sonntags jeweils von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr auf.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

DC-3 Simulator nun als FTD-2 zugelassen

Spitfire-Simulator ab April einsatzbereit

Microsoft kündigt neuen Flight Simulator an

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.