Homepage » General Aviation - news » Die Flight Design F2e ist zum ersten Mal geflogen

Die Flight Design F2e ist zum ersten Mal geflogen

Auf der AERO in Friedrichshafen hatte Flight Design seine Flugzeugfamilie F2 vorgestellt. Im Mittelpunkt des Interesses der Zuschauer stand dabei die elektrisch angetriebene F2e. Nun hat das Flugzeug seinen Erstflug absolviert. Flight Design wird die Einmot auch auf dem EAA AirVenture in Oshkosh ausstellen.

13.06.2019

Am 29. Mai 2019 ist die Flight Design F2e zum ersten Mal geflogen. © Flight Design

Bereits am 29. Mal ist Robert Adams, der Testpilot von Flight Design, mit der neuen, elektrisch angetriebenen Einmot F2e zum ersten Mal geflogen. Am 5. Juni startete er erneut vom Flugplatz Strausberg, dieses Mal allerdings vor den Augen von geladenen Gästen.

Flight Design F2e

Der Hersteller mit Sitz in Hörselberg-Hainich am Flugplatz Eisenach-Kindel hatte seine neue Composite-Einmot auf der AERO in Friedrichshafen im April sowohl als Elektroflugzeug F2e als auch mit einem Rotax-Antrieb als F2 vorgestellt. Während der Prototyp der F2e noch mit einer Endurance von rund 40 Minuten aufwartet, sollen die Serienflugzeuge zwei bis drei Stunden ohne nachzuladen fliegen können. Beim Motor für das erste Exemplar hat sich das Unternehmen für den Siemens-Motor SP55D mit 55 kW entschieden.

Nur wenige Tage nach dem Jungfernflug absolvierte der Testpiloten zwei weitere Flüge mit der F2e. Die gezeigten Leistungen erfüllten alle Erwartungen, sagte Lars Jörges, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Flight Design im Gespräch mit Aerobuzz.

Weitere Flüge sind momentan allerdings nicht möglich, denn das Flugzeug wird gerade verpackt und auf die Reise nach Oshkosh zum EAA AirVenture vorbereitet. In Oshkosh kann die F2e nicht fliegen, denn zum Transport im Container müssen die Batterien entfernt werden. Besucher des EAA AirVentures werden in der F2e Batterie-Attrappen vorfinden.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Flight Design präsentiert eine völlig neue Einmot-Familie

Airbus unterstützt Elektroflug-Rennserie

Britische Regierung fördert Elektroflug-Projekt ACCEL

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.