Homepage » Helikopter » Christoph 10 hat seinen 50.000. Einsatz absolviert

Christoph 10 hat seinen 50.000. Einsatz absolviert

Die beeindruckende Zahl von 50.000 – meist lebensrettenden – Einsätzen hat nun der Rettungshubschrauber Christoph 10 der ADAC Luftrettung absolviert. Der Helikopter vom Typ H135 von Airbus Helicopters ist als schneller Lebensretter aus der Region nicht wegzudenken. 

7.08.2019

Der ADAC-Hubschrauber Christoph 10 hat am 5. August 2019 seinen 50.000. Einsatz geflogen. © ADAC Luftrettung

Der Hubschrauber Christoph 10 der ADAC Luftrettung ist seit 44 Jahren in Wittlich in Rheinland-Pfalz stationiert. Am 5. August wurde der Rettungshubschrauber – eine H135 von Airbus Helicopters – zu seinem 50.000. Einsatz gerufen. Allein im vergangenen Jahr absolvierte der Helikopter 2.122 Notfälle. Damit ist er im bundesweiten Vergleich einer der Rettungshubschrauber mit den meisten Einsätzen. Nur Christoph 31, der Rettungshubschrauber in Berlin, absolvierte im vergangenen Jahr mit 3.147 Einsatzflügen mehr Missionen.

Beim Rettungsstützpunkt in Wittlich sind nach Angaben der ADAC Luftrettung 26 Teammitglieder im Einsatz: Neben drei Piloten der ADAC Luftrettung stellen auch 16 Notärzte des Verbundkrankenhauses Bernkastel/Wittlich und sieben Notfallsanitäter (TC HEMS) der DRK Rettungsdienst Eifel-Mosel-Hunsrück gGmbH die Luftrettung in der Region sicher.

Einsatz wegen Verdacht auf Herzinfarkt

Beim 50.000. Einsatz flog Pilot Götz Schneiders die H135, die Notärztin Dr. Nadine Bähr und Notfallsanitäter Simon Hübenthal waren für die medizinische Seite des Einsatzes verantwortlich. Die Leitstelle Trier hatte wegen eines Verdachts auf einen Herzinfarkt  einen Notarzt nach St. Thomas angefordert, einer Gemeinde nordwestlich von Wittlich. Die Crew von Christoph 10 musste einen Patienten mit Herzrhythmusstörung notfallmedizinisch versorgen und ins Wittlicher St. Elisabeth-Krankenhaus begleiten.

Internistische Notfälle wie der beim Jubiläumseinsatz stellten im ersten Halbjahr dieses Jahres den Anforderungsgrund Nummer eins dar. Sie hatten einen Anteil von 54 Prozent der oft lebensrettenden Einsätze von Christoph 10. Elf Prozent der Einsätze waren eine Folge von Verkehrsunfällen. Rund zehn Prozent der Einsätze des Wittlicher Rettungshubschraubers wurden durch neurologischen Notfälle wie Schlaganfälle ausgelöst (zehn Prozent) und bei vier Prozent der Einsätze wurde Christoph 10 zu Kindernotfällen gerufen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

ADAC Luftrettung führte 1.000.000. Einsatz durch

50 Jahre Hubschrauber-Testeinsatz von ADAC und BRK

Neuer Landeplatz auf dem Dach der Uniklinik in Bonn

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.