Homepage » Helikopter » Sikorsky hat Raider X für den FARA-Wettbewerb vorgestellt

Sikorsky hat Raider X für den FARA-Wettbewerb vorgestellt

Lockheed Martin hat in Washington, D.C. sein Konzept für einen neuen Aufklärungshubschrauber namens Raider X vorgestellt. Der Helikopter wartet mit Technologien auf, die Sikorsky Aircraft mit dem X2-Programm entwickelt und erprobt hat.

15.10.2019

Sikorsky introduced RAIDER X as its entry to the U.S. Army’s Future Attack Reconnaissance Aircraft (FARA) prototype competition. RAIDER X draws on Lockheed Martin’s broad expertise in developing innovative systems using the latest digital design and manufacturing techniques. Image courtesy, Sikorsky a Lockheed Martin company.

Die Lockheed Martin-Tochter Sikorsky Aircraft hat gestern auf der Ausstellung der Association of the United States Army (AUSA) in Washington, D.C. ihren Hubschrauber vorgestellt, den sie in den FARA-Wettbewerb (Future Attack Reconnaissance Aircraft) um den künftigen Aufklärungshubschrauber der US Army schicken will. Als Antrieb für das Fluggerät hat die US Army die T901-900-Wellenturbine von GE Aviation bereits ausgewählt.

Der Raider X genannte Helikopter greift auf Technologien zurück, die Sikorsky im Rahmen des X2-Technologieprogramms entwickelt und mit der S-97 Raider erprobt hat. Frank St. John, der Executive Vice President für Rotary and Mission Systems bei Lockheed Martin, sagte: „Die auf der X2-Technologie beruhende Familie ist eine Lösung mit niedrigem Risiko und sie ist entsprechend den Kundenwünschen skalierbar.“

Der Propeller kann im Fluge bremsen

Lockheed Martin verspricht, dass der Koaxial-Hubschrauber Raider X außergewöhnliche Leistungen bringen werde wie schnelles Beschleunigen und Abbremsen, sehr hohe Wendigkeit und hohe Geschwindigkeit. Der Propeller im Heck des Hubschraubers verfügt über eine außergewöhnliche Eigenschaft: Er dient nicht nur dazu, um Vortrieb zu erzeugen und den Hubschrauber zu beschleunigen, sondern kann auch im Flug in den Umkehrmodus geschaltet werden, um die Raider X zu bremsen.

Das jetzt vorgestellte Konzept sieht eine Side-by-Side-Konfiguration des Cockpits vor, so wie bei der S-97 Raider. Die Bewaffnung und die Sensoren sind komplett im Rumpf untergebracht, so dass der Raider X über gewisse Stealth-Eigenschaften verfügt. Der Hubschrauber soll etwas größer ausfallen als die S-97, wobei aber keine genauen Abmessungen veröffentlicht wurden.

Bei der Produktion will der Hersteller die neuesten digitalen Werkzeuge und Produktionsmethoden einsetzen, um den Hubschrauber so kostengünstig wie möglich zu fertigen. Diese Fertigungsmethoden würden schon bei der CH-53K, der CH-148 Cyclone und der F-35 Lightning II verwendet und seien erprobt, so Lockheed Martin.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Bell hat die Bell 360 Invictus für die US Army vorgestellt

MD Helicopters ist mit Militäraufträgen erfolgreich

Airbus Helicopters greift beim FARA-Programm der US Army an

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.