Homepage » Industrie » Das Ziel 800 entfernt sich für Airbus

Das Ziel 800 entfernt sich für Airbus

In Anbetracht der Ergebnisse der ersten neun Monate dieses Jahres muss Airbus große Anstrengungen unternehmen, um das selbst gesteckte Ziel von 800 Flugzeuglieferungen zu erreichen, obwohl die A220 in die Buchhaltung aufgenommen wurde. Airbus-Geschäftsführer Tom Enders ist sich dieser Tatsache sehr bewusst.

31.10.2018

Während die Triebwerksprobleme von CFM International und Pratt & Whitney für die A320neo (Foto) gelöst werden, hat Rolls-Royce noch Schwierigkeiten, die Vorgaben des A330neo-Programms zu erfüllen. © Airbus

Airbus hat die Zahlen für die ersten neun Monate des Jahres 2018 präsentiert. „Wir konnten zwar mehr Flugzeuge ausliefern als im Vorjahr; allerdings liegt noch viel Arbeit vor uns, um unsere Zielvorgaben zu erreichen“, kommentierte Tom Enders, der Hauptgeschäftsführer (CEO) der Airbus Group das Konzernergebnis für die ersten drei Quartale des Jahres 2018. Seit Jahresbeginn hat Airbus insgesamt 503 Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. Dies sind 41 Einheiten mehr als im gleichen Zeitraum 2017, wenn man die acht A220 abzieht, die erst seit Mitte dieses Jahres in der Bilanz des Konzerns auftauchen.

„Unser Hauptaugenmerk im operativen Bereich liegt weiterhin auf den Auslieferungen bei Zivilflugzeugen und darauf, den Produktionshochlauf bei der A320neo sicherzustellen“, sagte Enders. „Die verspätete Auslieferung der Triebwerke im ersten Halbjahr 2018 sowie einige interne industrielle Herausforderungen machen die Ziele für das gesamte Geschäftsjahr 2018 noch ehrgeiziger“, gibt Airbus zu.

Erstauslieferung der A321LR verzögert sich

Die Auslieferung der ersten A321LR wurde verzögert, weil der Launch Customer für dieses Muster, die isländische Primera Konkurs anmelden musste. Die Übergabe an einen neuen Erstkunden wird nun wahrscheinlich Mitte November stattfinden. Das A330neo-Lieferprogramm wurde an die neueste Lieferprognose von Rolls-Royce für 2018 angepasst. Das Trent 7000 treibt die neueste Widebody-Familie exklusiv an.

2017 hatten die Airbus-Teams im Dezember eine unglaubliche Leistung vollbracht und eine maximale Zahl an A320neo auszuliefern. Dadurch erhöhte sich die Gesamtzahl der Flugzeuglieferungen des Gesamtjahres auf insgesamt 718, über alle Modelle hinweg. Damit hatte der Hersteller 30 Flugzeuge mehr als 2016 an Kunden übergeben. In den ersten drei Quartalen 2017 lieferte Airbus 454 Flugzeuge aus, in diesem Jahr waren es schon 503. Der Auftragsbestand bleibt mit 7.383 Verkehrsflugzeugen unverändert robust.

Für Airbus ist das Ziel von 800 weiterhin erreichbar, „sofern die Treibwerkshersteller ihre Verpflichtungen erfüllen.“ Die Tatsache, dass in diesem Jahr erstmalig 18 A220 (ehemals Bombardier C Series) an Kunden übergeben werden, hilft möglicherweise, am Ende des Jahres das Gesicht zu wahren. Airbus kann sich jedoch trösten, denn der ewige Konkurrent Boeing arbeitet mit den gleichen Triebwerksherstellern zusammen.

Gil Roy

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Die EASA hat den Airbus A330-900 zugelassen

Airbus passt A380- und A400M-Produktion an, 3.700 Mitarbeiter betroffen

Boeing spürt Zulieferprobleme bei der Boeing 737

 

 

 

Über Gil Roy

zum Aerobuzz.de
Gil Roy hat Aerobuzz.fr 2009 gegründet. Er arbeitet seit 1981 hauptberuflich als Journalist. Sein Fachwissen in den Bereichen Allgemeine Luftfahrt, Luftverkehr und Nachhaltigkeit der Mobilität lassen ihn häufig als Autor in verschiedenen Fachpublikationen, aber auch in allgemeinen Medien (Air & Kosmos, l'Express, Aviasport...) erscheinen. Er ist Chefredakteur von Aerobuzz und Autor von sieben Büchern. Gil Roy hat den Literaturpreis des Aéro-Club de France erhalten und ist Träger der Médaille de l'Aéronautique.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.