Homepage » Industrie » Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt fliegt!

Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt fliegt!

Die Antonow An-225 hat Konkurrenz bekommen: Mit einer Spannweite von nicht weniger als 117 Metern ist die Stratolaunch das Flugzeug mit der größten Spannweite der Welt. Gestern ist der sechsstrahlige Gigant erstmalig geflogen.

14.04.2019

Als Begleitflugzeug beim Erstflug der Stratolaunch diente ein Business Jet vom Typ Cessna Citation. © Stratolaunch

Nach dem Tod des Firmengründers und größten Geldgebers, Paul G. Allen, im vergangenen Oktober war das Projekt Stratolaunch kurzfristig in Probleme geraten. Nicht wenige sahen die Firma, die erst kurz zuvor mit den High-Speed-Rolltests begonnen hatte, gar am Ende. Doch gestern hat Stratolaunch die Skeptiker eines Besseren belehrt und sein Monster-Flugzeug erstmalig in die Luft gebracht.

Erstflug der Stratolaunch:

Morgens um 06.58 Uhr startete die erste Stratolaunch vom Mojave Air & Space Port in Kalifornien zu ihrem Erstflug. Das Flugzeug beschleunigte auf nur 164 Knoten (304 Kilometer pro Stunde) und hob ab. Es stieg über dem Airport auf eine Höhe von 17.000 Fuß und dort führte die Erstflugbesatzung verschiedene Handling- und Systemstemtests durch. Zu den Flugmanövern des riesigen Fluggeräts gehörten sowohl Slips als auch simulierte Landungen. Nach einer Flugzeit von zwei Stunden und 30 Minuten landete das gigantische, sechsstrahlige Flugzeug wieder auf seinem Startflugplatz.

Um die Stratolaunch zu bauen, hatten die Techniker des Unternehmens zwei Boeing 747 ausgeschlachtet . Die Rümpfe des Giganten sind nach Firmenangaben Neukonstruktionen aus Faserverbundwerkstoffen. Mit einer Spannweite von 117 Metern übertrifft die Stratolaunch nicht nur die russische Antonow An-225, sondern auch die H-4 Spruce Goose von Howard Hughes, die allerdings nur ein einziges Mal zu einem kleinen Hüpfer abgehoben hatte.

Spannweite größer als die der Spruce Goose

„Was für ein fantastischer Erstflug!“ äußerte sich Jean Floyd, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Stratolaunch, nach dem Jungfernflug. „Der heutige Flug erweitert unsere Mission, eine flexible Alternative zu bodengestützten Startsystemen zu bieten. Wir sind unglaublich stolz auf das Stratolaunch-Team, die heutige Erstflugebsatzung und unsere Partner bei der Northrop Grumman-Tochter Scaled Composites sowie en Mojave Air and Space Port.“ 

Stratolaunch will von seinem Riesenflugzeug aus Raketen starten, die wiederum Nutzlasten wie zum Beispiel Satelliten in den Weltraum bringen. Dazu wird die Rakete unter das verstärkte Flügelmittelstück zwischen beiden Rümpfen gehängt. Die Aufhängungen vertragen Lasten bis zu einer Masse von 226.800 Kilogramm, die in Form von einer Rakete oder von mehreren Raketen Platz finden. Stratolaunch hatte eigene Raketen für die Stratolaunch entwickeln wollen, musste dieses Vorhaben aber nach dem Tod des Firmengründers aufgegeben.

„Wir alle wissen, dass Paul heute sehr stolz darauf gewesen wäre, dieses historische Ereignis hier selbst zu sehen“, sagte  Jody Allen, die Vorsitzende der Vulcan Inc. und Präsidiumsmitglied der Paul G. Allen Stiftung, die das Projekt finanziert, in Erinnerung an den Firmengründer und Visionär.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

INSIDE: Antonow An-225 Mriya auf der ILA

Lufthansa verkauft sechs Airbus A380

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.